430 Meter auf der Walsroder Straße

Baukosten mindestens eine Million Euro

Langenhagen (gg). Nach monatelangem Zögern hat sich die rot-grüne Mehrheitsfraktion nun dazu durchgerungen, die Erneuerung der Walsroder Straße im Planungsabschnitt vom Langenforther Platz in Richtung Norden über die Kreuzung an der Konrad-Adenauer-Straße bis auf Höhe der Einmündung Ehlersstraße auf den Weg zu bringen. Mit positivem Votum aus dem jüngsten Verkehrsausschuss soll auf einer Baulänge von 430 Metern mindestens eine Millionen Euro investiert werden. Mit der Bauausführung kann in den Jahren 2016 und 2017 gerechnet werden. Insbesondere das Überprüfen der Stauräume machten den Ratsmitgliedern großes Kopfzerbrechen, knapp 20.000 Kraftfahrzeuge fahren dort durchschnittlich in 24 Stunden. Radfahrstreifen mit einer Mindestbreite von 1,60 Metern und Straßenbegleitgrün hat die Verwaltung in den Plänen zur Baumaßnahme ausgearbeitet. Einen Kompromiss formulierte SPD-Ratsherr Matthias Gleichmann: „Die SPD will dem Vorschlag der Verwaltung folgen, allerdings soll es keine Parkbuchten, sondern eine alternative Kennzeichnung mit Farbe auf der Straße geben.“ Grünen-Ratsherr Michael Horn ergänzte zur Stausituation: „Es gibt wohl keine optimale Lösung, wir müssen uns den Gegebenheiten beugen.“ Anette Mecke, Fachdienstleiterin Verkehr und Straßen, erklärte ergänzend: „Die angekündigte Ampeloptimierung am Langenforther Platz soll zum Ende der Sommerferien umgesetzt werden, parallel zum Fortlauf der Baumaßnahmen am Bahnsteig der Stadtbahn. Dann wird es unter Umständen ein längeres Grün für Linksabbieger geben, die aus der Godshorner Straße kommend auf die Walsroder Straße nach Norden fahren. Die derzeitige Vorrang-Schaltung für den zweiten und dritten Bus in Folge könnte zurückgenommen werden.“ Um die Optimierung kümmert sich ein Gremium, das auf Initiative der Infra gebildet wurde und Hinweise der Üstra, der Stadtverwaltung, der Straßenverkehrsbehörde und der Polizei verwertet.