„50 Prozent mehr sind zu viel“

Kritik an „überdimensioniertem Rathausanbau“

Langenhagen (ok). Das ist Dirk Musfeldt, dem Fraktionsvorsitzenden der Grünen, dann doch zu heftig. Im aktualisierten Raum- und Funktionsprogramm fürs neue Rathaus habe die Fläche um sage und schreibe 50 Prozent zum Ist-Zustand zugenommen. Wohlgemerkt auch, was die angemieteten Flächen in der Stadt angehe. Im Vergleich zum Bau an der Konrad-Adenauer-Straße seien es sogar zwei Drittel mehr. Musfeldt in der jüngsten Ratssitzung: „Dafür sind auch die gestiegenen Standards keine Begründung.“ Und auch der unabhängige Ratsherr Wilhelem Behrens findet die Planungen etwas überdimensioniert; im Bund würden ganz andere Maßstäbe für Arbeitsplätze angelegt. Jens Mommsen (BBL) dagegen lehnt gleich den ganzen Anbau ab, findet ihn komplett überflüssig. Das sei ein Fass ohne Boden, ein Neubau sei besser. Marc Köhler (SPD) verteidigte den Anbau, damit die Stadt für die Zukunft gewappnet sei. Das sehen auch FDP und CDU so. Bei acht Gegenstimmen und zwei Enthaltungen wurde das Raum- und Funktionsprogramm abgenickt.