535 Meter sind jetzt fertig

Begutachten die Ausbaupläne nach der Fertigstellung (von links): Bürgermeister Friedhelm Fischer, Jens Monsen, Planerin Anette Mecke, Stadtsprecher Roman Sickau, Dirk Onnen und Stadtbaurat Carsten Hettwer.Foto: O. Krebs

Ausbau der Weiherfeldallee kostet insgesamt 1,4 Millionen Euro

Langenhagen (ok). Eigentlich sollte der Ausbau der Weiherfeldallee schon im Juni abgeschlossen sein, aber der harte Winter sorgte dafür, dass der Termin auf Anfang August verschoben werden musste. So hat es fast auf den Tag genau ein Jahr gedauert, bis der 535 Meter lange Streckenabschnitt zwischen der Helene-Lange-Passage und dem Kreisverkehrsplatz Weiherfeldallee/Altenhorster Straße in drei Bauabschnitten fertig gestellt war. Eine Zeit, in der die Anwohner und anliegenden Geschäfte eine Menge Entbehrungen hinnehmen mussten. Kostenpunkt: 1,4 Millionen Euro, finanziert wird die Baumaßnahme aus den Grundstückserlösen der Entwicklungsgesellschaft Langenhagen (EL). Die Fahrbahn, auf der jeden Tag rund 12.000 Fahrzeuge unterwegs sind, ist insgesamt verbreitert worden, nicht zuletzt durch Linksabbiegerspuren. Die Radwege auf beiden Seiten haben jetzt eine Breite von zwei Metern, die Gehwege von 1,50 bis zwei Meter. Die Ampeln werden videogesteuert freigeschaltet, für sichtbehinderte Mitmenschen gibt es ein akustisches Signal. Pflanzinseln, die im kommenden Frühjahr mit Leben erfüllt werden sollen, lockern die Verkehrsführung auf und sollen auch zur Temporeduzierung beitragen; neben 16 Längs- wurden auch 18 Schrägparkplätze angelegt. Darüber hinaus ist Höhe Dungenhorst ein Bushaltestelle für die Linie nach Mellendorf eingerichtet worden. Ein Regenwasserkanal führt die Niederschläge in die Vorfluter. Dirk Onnen, Chef der Sparkasse im Weiherfeld, ist mit dem Resultat der zwölfmonatigen Bauarbeiten sehr zufrieden. "Die Kunden loben vor allen die noch kürzeren Wege durch die zusätzlichen Parkplätze", so Onnen.
Weitere Baumaßnahmen im Weiherfeld sind in naher Zukunft geplant: Im Herbst sollen die Arbeiten am Bertha-von-Suttner-Ring abeschlossen sein, danach werden der Seestädter Platz auf der Ostseite der Bahn und der Rest des Baufeldes 8.3 in Angriff genommen. Im ersten Halbjahr sind laut EL-Geschäftsführer Jens Monsen 47 Einezelverträge abgeschlossen worden, für 50 weitere Grundstücke liegen aktuell Reservierungen vor. Monsen: "Bisher haben wir im Jahre 2010 rund 17.500 Quadratmeter an Nettobaufläche verkauft." Erlöse, mit denen dann ja auch wieder Erschließungsmaßnahmen der Stadt Langenhagen wie etwa der Ausbau der Weiherfeldallee bezahlt werden. Und: Am 1. September soll der noch fehlende Riegel mit Ladengeschäften zwischen Seniorenwohnheim und Einkaufszentrum in Angriff genommen werden.