60 und kein bisschen weise

Harald Luther auf der Infa in Aktion. Foto: E. A. Nebig

Harald Luther feierte runden Geburtstag

Langenhagen (ne). Vor 60 Jahren kam er in Dresden zur Welt, jetzt feierte der umtriebige Bäcker und Konditormeister Harald Luther nach dem Motto „60 Jahre und kein bisschen weise … „ im Kreise von Freunden und Kollegen sein rundes Wiegenfest. Seine Konditorlehre absolvierte er bei Meffert, die als Bäcker im elterlichen Geschäft bei seinem Vater in Langenhagen, der hier 1960 seinen Handwerksbetrieb eröffnete. Denkt man an Harald Luther, dann denkt man unwillkürlich auch an die Landbäckerei vonGerhard Boßelmann mit ihren Filialen in Langenhagen und in der Region, denn Meister Luther, dessen Vornamen „Harald“ im Bäckergewerbe der Region ein Begriff ist, zeichnet für diesen traditionellen Handwerksbetrieb seit zwölf Jahren für Promotion verantwortlich. Er ist quasi das Aushängeschild der Landbäckerei. Es gibt kaum eine größere Veranstaltung in der Region und darüber hinaus, auf der er und unterstützende Kollegen nicht mit dem fahrbaren Steinofen unterwegs sind. So jetzt wieder auf der Infa. Dort informiert „Harald“ in Halle 26 auf dem Stand Nummer 13 über spezielle Bosselmann-Produkte; der fahrbare Ofen steht dabei selbstverständlich vor der Tür. Kurz und gut, den stattlichen Repräsentanten der Firma Bosselmann und des Bäckerhandwerks kann man schon getrost als ein Original bezeichnen. Auch als Sponsor und ehrenamtlich ist er aktiv, so unter anderem zum Beispiel im Bäcker-Chor der Bäcker-Innung Hannover sowie in dem dazugehörigen, von ihm mitgegründeten Bäcker-Shanty-Chor. Als Mitglied der Närrischen Ritterschaft Rot-Gelb, Langenhagen pflegt er besonders das hiesige Fastnachtsbrauchtum und ist dem Karneval im Ganzen verbunden. In der am 11. November beginnenden Session will er das „Fuhbuschlaufen der Langenhagener Bäckerjungen“ neu beleben, das vom Ortsheimatpfleger vor Jahren in alten Aufzeichnungen entdeckt, wieder in Vergessenheit zu geraten droht. Er will den Brauch sogar im Rheinland bekannt machen. Der amtierende Düsseldorfer Karnevals-Prinz Josef I. , alias Bäcker- und Konditormeister Josef Hinkel, hat ihn im Frühjahr darum gebeten, als der närrische Ritter Harald ihm von diesem Langenhagener Brauchtum erzählte. Der Fuhbuschlauf ist nämlich im Fastnachts- und Karnevalsbrauchtum ein Novum!