Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

Das Bläserkorps Godshorn eröffnete den Markt mit weihnachtlichen Klängen. Foto: L. Schweckendiek
Langenhagen (ls). Mit leichtem Schnee und besinnlicher Musik wurde dieses erste Adventswochenende in vielen Langenhagener Ortsteilen auf Weihnachtsmärkten eingeläutet. Etliche Adventsliebhaber waren gekommen, um ihren eigenen Markt zu unterstützen, zu plaudern, oder einfach nur einen Punsch und eine Waffel zu genießen. Jeder Markt war etwas ganz Besonderes. Während die Godshorner ihre Feierlichkeit gleich zum Öffnen des ersten Türchens des Lebendigen Adventskalenders nutzten, zu dem auch Ortsbürgermeister Willi Minne kam, lud noch die Bläserklasse 8.6 der IGS Langenhagen zu einem abendlichen Konzert ein. Die Schulenburger feierten nach dem Grundsatz: klein, aber fein. Im Biergarten der Gastwirtschaft Rust wurde hier ein gemütliches Fleckchen von der Jugendfeuerwehr Schulenburg mit Hütten und Zelten eingerichtet. Kaffee und Kuchen gab es von der Kaffeestube des Deutschen Roten Kreuzes Schulenburg. Die Vorsitzende des DRK, Waltraud Lammers, erzählte: "Wir sind zwar keine riesige Veranstaltung, wir geben uns aber sehr viel Mühe. Wir sind nicht so unpersönlich und unüberschaubar wie andere." In Engelbostel lagen dieses Jahr alle Bemühungen darauf, die Bürgerinnen und Bürger mit einzubeziehen, gerade die Kleinen. So hatte der Chor der dorfeigenen Grundschule seinen Auftritt und alle Sparten des MTV Engelbostel-Schulenburg hatten ihre eigene Hütte, mit Kleinigkeiten und Leckereien im Angebot. Musikalisch wurde das Ganze von den Jagdhornbläsern des Schützenvereins Engelbostel untermalt. Neu war hier dieses Jahr der Weihnachtswald, in dem bei ruhiger Atmosphäre zwischen Tannen, gespendet vom Blumenhof, die Weihnachtszeit begonnen werden konnte. Eines hatten jedoch alle diese Märkte gemeinsam: den Besuch des Weihnachtsmannes, mit Päckchen für die Kleinsten. Wie der auf allen Märkten gleichzeitig sein konnte, bleibt allerdings sein Geheimnis.