Advent, Advent ein Lichtlein brennt

Zum Klönen und Entspannen trafen sich zahlreiche Engelbosteler auf dem Weihnachtsmarkt an der Martinskirche. (Foto: L. Schweckendiek)

Weihnachtsmarkt an der Martinskirche

Engelbostel (ls). Mit Glühwein und Keksen wurde am Sonntag, 1. Dezember, in Engelbostel der erste Advent gefeiert. Besucher hatten sich vor der Martinskirche versammelt, wo in diesem Jahr wieder der Weihnachtsmarkt stattfand. Dieser wird seit 1991 von der Martinsgemeinde im Wechsel mit dem MTV Engelbostel veranstaltet. Um 10 Uhr begann der Tag für die Engelbosteler mit einem Adventsgottesdienst, nachmittags ging es dann mit dem Markt weiter. Alle Vereine des Dorfes beteiligten sich an der Ausführung eines gelungenen Abends. So verkauften unter anderem der Treckerclub und die Freiwillige Feuerwehr Bratwurst und Pommes, der CDU-Ortsverein sorgte für Getränke und auch die Grundschule, der MTV, der Förderkreis der Martinkskirche sowie der Ortsverein des Sozialverbands stellten allerlei Weihnachtliches zum Verkauf bereit. Der Kindergarten sorgte für die kleinen Gäste und richtete seine Räume als Weihnachtsbastelstube her. Begleitet wurde die Veranstaltung durch die Jagdhornbläser des Schützenvereins Engelbostel.
Der Erlös aus dem Verkauf wurde für einen guten Zweck gespendet. Hiervon gingen 50 Prozent an die eigene Gemeinde der Martinskirche Engelbostel zur Finanzierung eines neuen Uhrenwerkes der Kirchturmuhr, 25 Prozent an das von Engelbostelern mitbegründete Behindertenprojekt „GiB-Hannover“ und weitere 25 Prozent als Unterstützung an ein Projekt der Mission Hermannsburg in Äthiopien. Um diesen Erlös zu steigern wurde außerdem ein Weihnachtsbaum unter allen interessierten Gästen versteigert. Die für hundert Euro erworbene, vollständig geschmückte Nordmanntanne ziert von nun an die Zahnarztpraxis Redecker.
Der Back-to-Church-Chor sang als erstes Türchen des lebendigen Adventskalenders schließlich das Ende des Kirchenweihnachtsmarktes ein.