Ärger über lasche Pläne der CDU

Parkplatz-Problem am Bahnhof Pferdemarkt bleibt

Langenhagen (gg). „Sehr gewundert“ hat sich eine Krähenwinklerin über die CDU-Meldung zur Ortsbegehung Bahnhof Pferdemarkt im ECHO (Ausgabe vom 16. Juli, Seite 5). Die CDU-Ratsfraktion legte den Fokus auf das von Investoren vorbildlich sanierte Bahnhofsgebäude und lobte ausdrücklich das Engagement. Das eigentliche Problem, die mangelnden Parkplätze auf dem Bahnhofsvorplatz an der Karl-Kellner-Straße, wurde zwar gestreift, aber ohne wirklich neue Lösungsidee verschoben, so der Hinweis der Krähenwinklerin. Die CDU-Fraktion will die Stadtverwaltung mit einer Prüfung zur halbtägigen Parkscheibenregelung beauftragen, obwohl genau dazu schon Informationen vorliegen. „Eine Parkscheibenregelung begrüße ich, wenn daran gedacht wird, dass viele Pendler dort auch zehn oder zwölf Stunden stehen. Eine Regelung mit fünf bis sechs Stunden nutzt dann nichts“, sagt die Krähenwinklerin. Als Berufstätige ist sie täglich auf die S-Bahn angewiesen und muss seit vielen Jahren kreativ werden, wenn sie ihr Auto an der Karl-Kellner-Straße abstellen will. „Ich habe in der Not sogar eine Vereinbarung mit einer Anwohnerin geschlossen. Wenn sie morgens zur Arbeit losfuhr, durfte ich ihren Parkplatz bis Feierabend nutzen“, erinnert sie sich. Die Urlaubsparker, die eigentliche am Flughafen kostenpflichtig parken müssten, sorgen permanent für eine chaotische Platzbelegung am Bahnhof. Aus Sicht der Krähenwinklerin liegt eine Lösung des Problems auf der Hand – die islamische Gemeinde in der Bahnhofstraße macht es richtig. Sie hat eine Fläche im Umfeld angemietet, dort parken die Besucher. „Die Stadt müsste ebenfalls eine Fläche im Bahnhofsumfeld für Pendler zur Verfügung stellen“, sagt die Krähenwinklerin und erinnert sich an eine entsprechende Maßnahme, die erfolgreich während der EXPO lief. Zudem versteht sie nicht, warum es vor dem Bahnhofsgebäude eine lange breite Aufenthaltsfläche für Passanten gibt. „Da hält sich fast nie einer auf und wenn, nur Biertrinker“, sagt sie und empfiehlt die Umwandlung in PKW-Stellflächen.