Aktionen sollen haften bleiben

Knifflige Anforderungen hatte der ADFC für die Schüler bei den Verkehrstagen aufgebaut. (Foto: S. Kaune)

Lebhafte Verkehrstage am Gymnasium

Langenhagen. Bei bestem Sommerwetter absolvierten die Schüler des fünften und sechsten Jahrgangs im Gymnasium die obligatorischen Verkehrstage unter der Regie der Lehrer Harmut Bunjes und Martina Essmann. Die bewährten Lern-Stationen bei der Polizei, bei der Feuerwehr, bei der DLRG und auf dem ADAC-Übungsplatz gehörten wieder zum Programm und wurden von den einzelnen Klassen per Rad angefahren. "In vielen Aktionen lernten die Schüler teils spielerisch, aber stets mit dem nötigen Ernst, welche Gefahren im Straßenverkehr lauern", berichtet Silke Kaune, Leiterin der Sekundarstufe eins. So wurde vom ADAC eindrucksvoll und nachhaltig der tote Winkel eines LKWs erläutert. Auf dem ADAC-Fahrradparcours mussten die Schüler ihre Fertigkeiten auf dem Fahrrad unter Beweis stellen, was einige vor Schwierigkeiten stellte. Auch der Programmpunkt „Achtung Auto!“, bei dem der ADAC den Bremsweg eines Autos erläuterte und hautnah vorführte, wird gewiss vielen im Gedächtnis bleiben.
Des Weiteren halfen die Ehrenamtlichen der DLRG und der Feuerwehr tatkräftig mit und beschrieben an ihren Standorten lebhaft ihre Einsätze. Weiterer eindrucksvoller Programmpunkt: eine Sehbehinderte berichtete aus ihrem Alltag, insbesondere zu ihren Problemen im Straßenverkehr.