Aktive Mittagspause für Tarifvertrag und mehr Lohn

Etwa 50 Beschäftigte machten ihrem Unmut Luft.

Paracelsus-Beschäftigte protestieren vor der Klinik

Langenhagen. Im Klinik-Konzern Paracelsus verschärft sich der Tarifkonflikt. Rund 50 Beschäftigte haben amDienstag mit einer "aktiven Mittagspause" für den Abschluss eines Konzern-Entgelt-Tarifvertrags und Lohnerhöhungen demonstriert. Michaela Ramünke, Betriebsratsvorsitzende und Mitglied der Verdi-Verhandlungsgruppe: "Gegenüber der letzten Tarifaktion 2012 sind wir mehr geworden, die Kolleginnen sind sauer. Jahrelang haben wir aufgrund der wirtschaftliche Lage des Konzerns zurückgesteckt, jetzt sind wir auch mal dran!"
Die Gewerkschaft Verdi fordert 7,5 Prozent mehr Entgelt für Beschäftigte und Azubis rückwirkend ab dem 1. November 2015, eine ergebnisorientierte Verhandlungsführung der Arbeitgeberseite für einen einheitlichen Konzern-Entgelttarifvertrag und vier zusätzliche freie Tage pro Jahr für die Verdi-Mitglieder. Zuletzt gab es am 1. Mai 2012 und am 1. Januar 2015 jeweils zwei Prozent mehr. Seit 2013 sein vergleichbaren Kliniken das Entgelt doppelt so stark gestiegen wie bei Paracelsus.