Als Kuckuckküken im Rathaus?

Zur Diskussion um die Erweiterung des Weiherfeldes erreichte uns folgender Leserbrief: "In Kaltenweide stößt der Plan, das Landschaftsschutzgebiet nordöstlich der Altenhorster Straße in Bauland umzuwandeln, auf heftige Protest. Bürgermeister Heuer zog nach lebhafter Diskussion – nicht gerade frohlockend, da er sich von einigen Politikern im Stich gelassen fühlte, den Antrag der Verwaltung zurück. Nach der Sitzung war er hörbar wütend über die Äußerungen jener Ortsratsmitglieder, die ihm vor wenigen Tagen in vertraulicher Runde keine wesentlichen Gegenargumente genannt hätten. Seine Worte: "Zu diesem Zeitpunkt hätte man mir dies durchaus sagen können, um micht im Ortsrat nicht auflaufen zu lassen!"
Eine Frage muss erlaubt sein: Sitzt Herr Heuer in dem Rathaus als Kuckuckküken in einem Nest und lässt sich von außen mit Informationen füttern? Sein Slogan in Wahlkampfzeiten: Ich werde mich persönlich – auch als Bürgermeister – um die Belange der Bürger kümmern und mich vorgetragenen berechtigten Argumenten nicht verschließen! Das sehen die Kaltenweider vielleicht nicht so!

Reinhard Bärtling, Hainhaus