Alte Schule gut aufgestellt

Bernadette Zettelmann (links) zeigte Cornelia Rundt die Adolf-Reichwein-Schule. Die SPD-Delegation, Carsten Hettwer und Karin Beckmann (Staatskanzlei) schauten mit. (Foto: G. Gosewisch)

Adolf-Reichwein-Schule wird jetzt saniert

Langenhagen (gg). Man sieht ihr das Alter nicht an. Die Adolf-Reichwein-Grundschule an der Hackethalstraße in Wiesenau wurde im Jahr 1959 gebaut, vermittelt jedoch schon im Eingangsbereich ein modernes Schulkonzept mit großen gemütlichen Kissen und schönen Holzelementen in der großen Pausenhalle. Drei Stufen gehen zur Bühne hoch. „Das geht natürlich nicht“, so der Hinweis von Stadtbaurat Carsten Hettwer beim Rundgang mit Sozialministerin Cornelia Rundt. Sie kam gemeinsam mit einer Delegation der hiesigen SPD-Abteilung zu Besuch, um einen Förderbescheid zu überbringen. „Dieses Blatt ist 963.000 Euro wert“, sagte sie bei der Aushändigung an Stadtbaurat Carsten Hettwer, denn das Land Niedersachsen (in Kooperation mit dem Bund) bewilligt zum Abbau von Barrieren, wie an den drei Stufen beispielhaft gezeigt, viel Geld. Bauliche Veränderungen, energetische Sanierung und die soziale Integration sollen realisiert werden – in zwei Bauabschnitten für insgesamt 3,6 Millionen Euro – aus der Stadtkasse müssen nur zehn Prozent fließen. „Zwar gibt es mit dem Quartierstreff in der Nähe schon eine soziale Begegnungsstätte für die Nachbarschaft, aber die Erfahrung zeigt, dass zusätzlicher Raum auch bald sinnvoll mit Leben gefüllt wird“, erklärte Carsten Hettwer zu den geplanten Anbauten. Schulleiterin Bernadette Zettelmann freut sich besonders auf einen neuen Raum, in dem feste Computerarbeitsplätze für ihre Schüler aufgebaut sein werden. „Darauf warten wir schon seit Jahren“, sagte sie im Gespräch mit der Ministerin, die sich allerdings verwundert zeigte. Ihrer Erfahrung nach seien die Schüler mit mobilen Geräten zeitgemäßer ausgestattet.
„Sanierungsbedarf haben wir schon im Jahr 2009 ermittelt, rund 4,4 Millionen Euro“, erinnert sich Stadtbaurat Carsten Hettwer. „Doch dann kamen die Diskussionen um die Schulschließung“, ergänzt Marco Brunotte, SPD-Landtagsabgeordneter. Dabei war das Schulkonzept schon wegweisend aufgestellt. Bereits seit 22 Jahren gibt es das Ganztagsangebot. 230 Schüler hat die Adolf-Reichwein-Schule derzeit, Tendenz sinkend. Just musste der vierte Jahrgang von drei- auf zweizügig reduziert werden. Viele Schüler kommen nicht aus Langenhagen, sondern aus Hannover-Vinnhorst. Sonst wäre der Betrieb nicht aufrechtzuerhalten. Bald sollen die Schülerzahlen aber wieder steigen, so die Meinung in der SPD-Delegation. Zunächst sollen in der Adolf-Reichwein-Schule zwei Rollstuhl-Hebeanlagen zur Überwindung von Treppenstufen eingebaut werden. Cornelia Rundt fragte bei Bernadette Zettelmann nach: „Gibt es Schüler im Rollstuhl an der Schule?“ Die Schulleiterin antwortete mit Blick auf die vielfältigen Anforderungen: „Nein, aber es gibt unter den Schülern ein körperbehindertes Kind. Und der Förderbedarf im emotionalen und Lernbereich steigt stetig.“