Altenhorster protestieren eindringlich

Rund 30 Frauen und Männer trafen sich zum Protest am Kreisel.

Dorf spricht sich gegen Bebauung des Landschaftsschutzgebietes aus

Altenhorst (ok). Die geplante Erweiterung des Weiherfeldes in östlicher Richtung kommt in Altenhorst nicht gut an; viele Einwohner befürchten, dass das Dorf nach der Umwandlung des Landschaftsschutzgebietes und der Bebauung mit dem Neubaugebiet verschmilzt. Die Ausgleichflächen, die dafür angeboten werden, sind nach Ansicht der Mitorganisatorin Ulrike Tarras-Stoellger nicht adäquat. Die geplante Erweiterung wird auch beim Verein Bürger für Kaltenweide heiß diskutiert, vor allen Dingen wegen der Infratruktur in Sachen Grundschule und Hortplätzen, die in dem Fall ja vorhanden sein müssten. In einer Arbeitsgruppe soll darüber weiter diskutiert werden. Ihren Unmut demonstrieren die Seestädter aktuell am Altenhorster Kreisel mit Plakaten, hatten im Rathaus schon eine Unterschriftenliste an Bürgermeister Mirko Heuer übergeben.