Alternativen zum Altern aufgezeigt

Medizier und Autor Michael Prang motivierte seine Zuhörer in der Buchhandlung Böhnert. (Foto: G. Gosewisch)

Autor Michael Prang rät dringend zu mehr Mut

Langenhagen (gg). Für Michel Prang ist alles ganz einfach. Zwar ist der promovierte Mediziner und Buchautor vom Leben schon gebeutelt worden, hat schwere gesundheitliche Probleme zu überwinden gehabt, doch seine Geisteshaltung ist seit dem eine andere. Bei einer Lesung aus seinem Buch „Not too old to Rock`n Roll“ bei der Buchhandlung Böhnert im CCL (in Kooperation mit der VHS) sagte er: „Altern ist abhängig von der persönlichen Einstellung.“ Viele Worte machte er darum nicht, sondern zeigte Fotos von Persönlichkeiten, die aus seiner Sicht den Beweis für seine These liefern. Die Rolling Stones mit ihren durchschnittlich 72 Jahren füllen immer noch die Konzertarenen. Die Unternehmerin Heidi Hetzer, bekannt als zahlreichen Talkshows, fährt auch mit 78 Jahren in ihrem Oldtimer weiter um die Welt. „Persönlich beeindruckt war ich von Udo Jürgens“, berichtete Michael Prang. So habe er ein Konzert des 80-Jährigen besucht und sei geradezu gefangen gewesen von seiner Ausstrahlung und seiner Bühnenpräsenz. „Das zeigt, es geht noch ganz viel, wenn man nur will“, sagt der Autor. „Ich merke mir neue Vokabeln beim Spanischlernen nur ganz schlecht“, sagt eine Zuhörerin. „Wie wäre es, wenn Sie nach Spanien fahren und dort Spanisch üben? Ich glaube, dann geht das Lernen ganz schnell“, entgegnet Michael Prang mit Überzeugung. Gerne beantwortete er weitere Fragen aus dem Publikum Er motivierte und argumentierte logisch, um Zweifel an den Vorzügen des Alterns zu zerstreuen. Eine klare Absage erteilte er den Standard-Diagnosen: „Verwirrtheit beispielsweise kann in Einzelfällen mit dem Altern auftreten, es muss aber nicht. Sicher ist, dass sich das Gehirn anpassen kann, ich jedem Alter.“ Dasselbe gelte für die Sinne. So sei es unbestritten, dass eine Mutter selbst bei leisen Geräuschen ihres Neugeborenen aus dem Schlaf aufwacht, aber selbst bei heftigem Baulärm durchschlafen kann. "Ich hatte eine Hörsturz, das Piepen im Ohr wird niemals aufhören, aber ich habe gelernt, das Geräusch nicht zu beachten", ließ Michael Prang aus seiner eigenen Krankengeschichte wissen.
Aufgeschlossen reagierten die Zuhörer, fragten nach Tipps, wie das gelingen kann. Die lieferte Michael prang zahlreich. Die wichtigsten Ratschläge: „Bleiben Sie informiert, treiben Sie Sport, halten Sie Kontakt zu Jüngeren, denn das inspiriert.“ Gute Laune gab es unter den Zuhörern, was die Organisatoren der Lesung sehr freute. Jeanette Kruse vom Böhnert-Team bestätigt, dass das Interesse der Kunden an alltagstauglichen Tipps für die Gesundheit sehr hoch ist. Sie sagt: „Da fragen die Kunden gezielt nach, wie hier in der Lesung auch.“