Altersabteilung feierte zehnten Geburtstag

Siegfried Haster (3. von links) bedankte sich mit einem Geschenk bei Walter Rademacher, Hans-Jürgen Giese, Horst Kaminski, Wilhelm Bertram und Detlev Cohrs für deren besonders engagierte Mitarbeit. Foto: K. Raap

Engelbosteler Wehr mit engagierten Ehemaligen

Engelbostel (kr). "Im Jahr 2002 sind wir zum ersten Mal zusammen gekommen, um über Gott und die Welt zu sprechen, und das hat sich auch bis heute nicht geändert", das betonte Siegfried Haster als ältester noch lebender Brandmeister der Feuerwehr Engelbostel in seiner launigen Ansprache anlässlich des 10. Geburtstages der Altersabteilung dieser Wehr. "Wichtig ist für uns, dass der Kontakt unter den ehemaligen aktiven Kameraden nicht abreißt", unterstrich Haster, "es soll aber auch nicht unerwähnt bleiben, dass wir viel Arbeit und Herzblut in die Umbauarbeiten des Gerätehauses gesteckt haben. Die vielen schönen Stunden bei Bällen, Kameradschaftsabenden und Übungen, aber auch die Einsätze, die oftmals sehr schwierig waren, haben uns zusammengeschweißt." Ein besonderes Dankeschön galt an diesem Abend fünf Mitgliedern, die sich besonders um die Altersabteilung verdient gemacht haben. An erster Stelle nannte er "die Mutter der Kompanie" Walter Rademacher, der außerdem als Geburtstagskind für diese Veranstaltung das deftige Schlachteessen spendierte. Weiter dankte Siegfried Haster Wilhelm Bertram, Detlev Cohrs, Horst Kaminski und Hans-Jürgen Giese für deren Aktivitäten, wenn es darum ging, Termine zu gestalten, für lukullisches Angebot zu sorgen, Fahrten zu organisieren und alles Finanzielle zu klären.
Friedrich Haster begrüßte an diesem Abend auch eine Reihe Ehemaliger: Das waren Brandabschnittsleiter Dieter Menz, Stadtbrandmeister Eric Zerra, die beiden Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Giese und Rudi Schweidler. Außerdem zu Gast die Abordnung der örtlichen Wehr mit Ute Hiensch, Dirk Stünkel und Lars Seidel. Mit von der Partie außerdem der dienstälteste Kontaktbeamte der Langenhagener Polizei Heinz Vogler und Hans-Joachim Homuth, Erfinder und Macher der Präventions-Puppenbühne der Polizeidirektion Hannover. Seit vielen Jahren berät er unter dem Titel "Koslowski rät" mit dieser legendären Figur nicht nur Kindergarten- und Schulkinder, sondern auch Senioren über das Erkennen von Betrügereien, dubiosen Haustürgeschäften und dem berüchtigten Enkeltrick. Hier spielt seit neuerdings die Puppe Klara Korn die Hauptrolle der arglosen Großmutter.