Altes und Neues wächst zusammen

Attraktiv für Jung und Alt. Stockbrot rösten über dem Feuer am Rande des Weihnachtsmarktes in Kaltenweide. (Foto: D. Lange)

Weihnachtsmarkt in Kaltenweide überzeugte mit Flair

Kaltenweide (dl). Die weihnachtlich dekorierten Holzbuden der Kaltenweider Vereine bildeten in diesem Jahr einen größeren Kreis auf dem Zellerie-Platz als bisher, um rund um den beleuchteten Weihnachtsbaum in deren Mitte mehr Raum für Besucher zu schaffen. Eine gute Idee, wie sich schon bald zeigte, denn schon früh, mit Beginn des Weihnachtsmarktes kamen die Besucher mit Kind und Kegel, um sich zu treffen und sich vom Musikkorps Kaltenweide bei einer heißen Tasse Glühwein, Apfelpunsch oder Kakao in Adventsstimmung bringen zu lassen. Überhaupt war das kulinarische Angebot überraschend abwechslungsreich. Deftiges wie Bratwurst oder Flammkuchen waren dabei, aber auch Süßes wie Kartoffelpuffer, Waffeln, Schmalzkuchen und andere Leckereien. In der benachbarten Kita hatte sich eine gemütliche Kaffeestube eingerichtet, die mit Kaffee und Kuchen zu einer kleinen Pause einlud, während sich draußen vor der Tür unermüdlich das Kinderkarussell drehte. Spenden des Vereins "Bürger für Kaltenweide" (BfK) gemeinsam mit der Ortsarbeitsgemeinschaft (OAG), der "Interessengemeinschaft Weiherfeld Kaltenweide" (IWK), der Kita und dem Ortsrat machten es möglich, dass die Kleinen darauf ihre Runden gratis drehen konnten. Die OAG als ein Zusammenschluss aller Vereine in Kaltenweide organisiert alljährlich den Weihnachtsmarkt mit seinen vielfältigen und kreativen Angeboten und sorgt mit vielen Helfern für den Auf- und Abbau. Selbst die Vereine, die nicht direkt beteiligt sind, stellten ihre Helfer zur Verfügung. „Der Weihnachtsmarkt wird immer mehr zu einem Fest für ganz Kaltenweide“, sagt IWK-Sprecher Jan Waldhecker überzeugt, „Altes und Neues wächst zusammen. In diesem Jahr sind besonders aus dem Weiherfeld viele junge Eltern mit ihren Kindern hier.“ Natürlich kam auch der Weihnachtsmann vorbei, denn was wäre ein Weihnachtsmarkt ohne ihn?
Selbst wenn er in diesen Tagen wirklich sehr beschäftigt ist, soviel Zeit muss sein.
In seinem großen Sack hatte er für alle Kinder auch keine Rute mitgebracht, nein, sondern nur gesunde Sachen wie Äpfel, Mandarinen und Traubenzucker.