Altlasten vollständig beseitigt

Ein Lied für alle Eltern, Handwerker, Erzieherinnen und für den Bürgermeister von den Kindergartenkindern mit ihren Erzieherinnen beim Richtfest der Zwölf-Apostel-Krippe. (Foto: D. Lange)

Richtfest der neuen Krippe Zwölf Apostel

Langenhagen (dl). Wenn die neue Krippe des Zwölf-Apostel Kindergartens im Januar eröffnet wird, geht nicht nur ein mehrmonatiges Provisorium zu Ende, sondern die Krippe wird dann auch eine deutliche Aufwertung der Zwölf-Apostel Kita darstellen. Es handelt sich in diesem Fall um die einzige katholische Einrichtung dieser Art in Langenhagen. Bisher werden zehn Krippenkinder mit Hilfe einer Sondergenehmigung seit dem 1. August in der Kita betreut. In dem neuen, lichtdurchfluteten Gebäude wird ab Januar eine Gruppe mit 15 Kindern von ein bis drei Jahren aus sehr unterschiedlichen Glaubensrichtungen sowie drei Betreuerinnen die sehr viel großzügigeren Platzverhältnisse zu schätzen wissen. Dass die Gemeinde nach einer Bauzeit von gerade mal knapp drei Monaten für das Holzständer-Bauwerk Richtfest feiern kann, hat für Priester Klaus-Dieter Tischler große Ähnlichkeit mit einem Wunder. „Von Berufs wegen bin ich naturgemäß vielleicht etwas offener für das Thema Wunder als manch anderer“. Angesichts der Probleme mit den Altlasten unter dem Baugrundstück eine durchaus nachvollziehbare Einschätzung der Dinge. Was zunächst wie ein ganz normaler Parkplatz aussah, entpuppte sich als wilde Müllkippe mit 50 Tonnen unterschiedlichstem Bauschutt aus frühen Nachkriegszeiten. Der musste zunächst nicht nur sortenrein getrennt und entsorgt werden, sondern anschließend wurde das Gelände auch noch vom Kampfmittelräumdienst auf Blindgänger untersucht. Erst dann konnte weiter gebaut werden. Bis dahin aber hatten diese unvorhergesehenen Arbeiten nicht viel Zeit, sondern auch die Summe von zusätzlichen 28.000 Euro verschlungen. Keine leichte Aufgabe für den für die Finanzen zuständigen Kirchenvorstand und Rendant Lothar Auge, die ihm sicher ein paar graue Haare mehr beschert hat. Die normalen Öffnungszeiten der künftigen Krippe von 8 bis 16 Uhr können bei Bedarf um einen Frühdienst ab 7 Uhr und einen Spätdienst bis 16.30 Uhr erweitert werden, versichert die Kita-Leiterin Gabriele Hellfeuer.