Angaben sind widersprüchlich

Verkehrsunfall mit mehreren Beteiligten

Langenhagen. Widersprüchliche Angaben machen es den ermittelnden Polizeibeamten des Langenhagener Kommissariates schwer, die Ursache eines Verkehrsunfalles am Dienstag gegen 10.05 Uhr an der Westfalenstraße, Einmündung Langenhagener Straße, herauszufinden.
Ein Rettungswagen (RTW) fuhr nach Angaben des 36-jährigen Fahrers die Westfalenstraße aus Richtung Pferdemarkt in Richtung Langenhagener Straße mit Blaulicht und Martinshorn entlang, um nach links auf die Langenhagener Straße in Richtung Zentrum abzubiegen. Im Einmündungsbereich habe der RTW nahezu gestanden.
Nach Angaben anderer Beteiligter bremste ein auf der Langenhagener Straße aus Richtung Godshorn kommender dunkler Van mit SHG-Kennzeichen daraufhin im Einmündungsbereich stark ab, ebenso wie ein dahinter fahrender Skoda eines 35-jährigen Mannes.
Ein darauf folgender Opel mit einem 78-jährigen Mann am Steuer konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den Skoda auf. Die Schadenshöhe dürfte mehrere Tausend Euro betragen.
Der dunkle Van setzte anschließend seine Fahrt fort.
Die unfallbeteiligten Fahrer des Opel und des Skoda sowie die jeweiligen Beifahrer gaben an, dass sie für ihre Fahrtrichtung Grünlicht gehabt, sie auch das Blaulicht gesehen, jedoch kein Martinshorn gehört hätten.
Demgegenüber erklärt der Fahrer des RT, sowie auch sein 20-jähriger Beifahrer, Blaulicht und Martinshorn schon seit dem Kreisverkehr der Westfalenstraße in Betrieb gehabt zu haben. Zeugenhinweise bitte an das Polizeikommissariat Langenhagen unter der Telefonnummer (0511) 109-42 15.