Anträge willkommen

Bingo-Umweltstiftung fördert Projekte

Langenhagen. Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung veröffentlicht jetzt ihre Zahlen für das Jahr 2017. Sie förderte erstmals mehr als 500 Projekte aus den drei Bereichen Umwelt, Entwicklungszusammenarbeit und Denkmalpflege.Das Fördervolumen beträgt 6,1 Millionen Euro, und auch ein Langenhagener Projekt wird begünstigt: "Heuschrecken als Bioindikatoren" unter der Regie des NABU Langenhagen. Über die Förderung des BUND provitiert Langenhagen bei der Fließgewässer-Renaturierung der Wietze. 
Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung hat sich der Förderung von kleinen Projekten verschrieben, die von Ehrenamtlichen verwirklicht werden.
Für die Region Hannover wurden im Jahr 2017 insgesamt 331.820 Euro Fördermittel für 42 Projekte aus den Bereichen Umwelt, Entwicklungszusammenarbeit und Denkmalpflege bereitgestellt. Für das laufende Jahr stehen erneut rund sechs Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Stiftungsgeschäftsführer Karsten Behr freut sich bereits auf zahlreiche Anträge mit guten Ideen. Insbesondere ermutigt er ehrenamtliche Gruppen, ihre Förderwünsche an die Stiftung heranzutragen.Die Themen Biotopvernetzung und Biotopverbundsysteme rücken verstärkt in das Blickfeld der Stiftung und werden einen wichtigen Förderschwerpunkt bilden. Auch deshalb wird der diesjährige Niedersächsische Umweltpreis herausragende Projekte würdigen, die zu einer erfolgreichen Biotopvernetzung beigetragen haben.
Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glückspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.bingo-umweltstiftung.de.