Arbeit in der Berliner Sommerpause

Spaß an der ehrenamtlichen Arbeit: Caren Marks hospitierte bei der Tafel. (Foto: G. Gosewisch)

Caren Marks hospitierte bei der Tafel

Langenhagen (gg). „Besser kennenlernen, was vor Ort geleistet wird“ - mit dieser Motivation hat die SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks die Berliner Sommerpause in ihrem hiesigen Wahlkreis genutzt und hospitierte in mehreren Betrieben, darunter eine Landwirtschaft in Burgwedel und der städtische Baubetriebshof in Wunstorf. Einen Arbeitstag, von 7.30 Uhr an, verbrachte sie bei der Langenhagener Tafel und unterstützte die Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit. Als willkommene Helferin wurde sie von Beginn an in das Team integriert, wie vorab besprochen und gewünscht ganz ohne Sonderstatus. „Der Spaß an der Arbeit und das Bewusstsein, damit denen zu dienen, die Hilfe brauchen, steht hier im Vordergrund. Dieses ehrenamtliche Engagement beeindruckt mich sehr,“ erklärt Caren Marks. Es habe ihr große Freude bereitet, dabei sein zu können. Respekt und Anerkennung habe sie für das Team, das zudem sehr gut organisiert sei. Viele Arbeitsschritte sind nötig, bis die Wochenrationen bei den Berechtigten ankommen. Lebensmittel werden von den Märkten und Geschäften, die für die Tafel spenden, abgeholt und vorsortiert. In der Packstation am Sonnenweg wird portioniert und gepackt. Mit zwei Transportern wird die Ware zu den Empfängern gebracht. Insgesamt 70 ehrenamtliche Helfer arbeiten bei der Langenhagener Tafel.