Auch 2013 wieder Jazzmatineen

Ein gewohntes Bild während der Jazzmatineen: Ein voll besetzter Rathaus-Innenhof mit bestens gelaunten Zuhörern. Archivfoto: K.Raap

Horst-Dieter Soltau arbeitet bereits am neuen Programm

Langenhagen (kr). "Auch im Jahr 2013 wird die Reihe der Jazzmatineen fortgesetzt", das versprach Horst-Dieter Soltau in einem Gespräch mit dem Langenhagener ECHO. Der Vorsitzende des veranstaltenden Vereins Cultour & Co. ist bereits intensiv mit den Planungen für die dann schon 23. Auflage dieser zumindest in Norddeutschland einzigartigen Konzertreihe beschäftigt. Einzigartig schon deshalb, weil im schon fast idyllisch zu nennenden Rathaus-Innenhof jedes Jahr sieben bis neun ausgezeichnete Bands aus dem In- und Ausland auftreten. Und zwar zum Nulltarif für die insgesamt rund 4.000 Besucher, nicht aber für den Veranstalter, denn der muss die Auftritte der Bands finanzieren. "Wir müssen jedes Jahr unseren Sponsoren danken", so betonte Horst-Dieter Soltau, "die diese in der gesamten Region bekannte und beliebte Veranstaltungsreihe unterstützen." Nur aufgrund von persönlichen Kontakten, verbunden mit vielen Gesprächen, sei es möglich ein attraktives musikalisches Angebot zu sichern. Cultour & Co. sei mit ausschließlich Ehrenamtlichen ständig auf der Suche nach neuen Mitstreitern. In diesem Zusammenhang ist die unermüdliche Sammel-Aktivität von Karl-Friedrich Müller zu nennen, der allen Fans als Dauertänzer bekannt ist. Müller schaffte es immer wieder, mit seinen Sammel-Aktivitäten währen der Matineen die Finanzierung einer Band sicherzustellen. Angedacht sind 2013 acht Frühschoppen zwischen dem 7. Juli und dem 1. September. Sämtliche Termine laufen sonntags von 11 bis 14 Uhr. Für Sitzplätze und die gastronomische Betreuung sorgt erneut das Lokal Langenhagen Classic.
"Auch im nächsten Jahr beinhaltet unser Konzept wieder eine attraktive Musik-Mischung aus Oldtime, Dixieland, Swing und Mainstream", kündigte Soltau an, "in der vergangenen Saison haben wir sicherlich ein gutes Händchen bei der Auswahl der Bands gehabt." Bei den ausnahmslos guten ausländischen Gruppen überraschte die bis dahin in Langenhagen noch unbekannte Greentown Jazzband aus Slowenien mit einem furiosen Auftritt. Hoch im Kurs stand wie immer Rod Mason & his Hot Five. Und diese Gruppe wird am 7. Juli 2013 die Matineen eröffnen. Eine Woche später ist die vielseitige Swing Company aus der Wedemark zu hören, die von einem Sponsor bezahlt wird, der nicht genannt werden möchte. Am 11. August tritt zum dritten Mal die sympathische Bigband des Gymnasiums Berenbostel auf. Den Schlusspunkt setzen am 1. September die Swingtown Jazzmen, die dann schon zum 23. Mal dabei sind und 2013 ihr 40-jähriges Bestehen feiern. "2011 mussten die Bläser dieser Gruppe noch Regenwasser von der Bühne schieben", erinnert sich Soltau, "in diesem Sommer hatten sie den heißesten Tag des Jahres erwischt, und sie lieferten einen buchstäblich heißen Auftritt." Die restlichen Sonntage würden in wenigen Wochen ebenfalls besetzt sein.
Seit Jahren wird in Langenhagen über Stadtmarketing diskutiert mit bisher noch mäßigem Erfolg, die Jazzmatineen sind sicherlich ein positives Aushängeschild für die Flughafenstadt.