Auf 75 Meter Länge in 5,50 Meter Tiefe

Gleich fällt der Startschuss: Der Einsatz des Horizontal-Spül-Bohrers wird technisch vorbereitet. (Foto: O. Krebs)

EPL legt Wärmeleitungen unter der Bothfelder Straße

Langenhagen (ok). Eine überdimensionale Kabelrolle auf dem Parkplatz südlich des CCL, das Pflaster aufgerissen: Was spielt sich an der Bothfelder Straße ab? Die Erklärung: Um neuen Kunden im Graneweg und im Söseweg auf der anderen Straßenseite anschließen zu können, werden auf einer Länge von 75 Metern in einer Tiefe von fünf bis 5,50 Meter Wärmeleitungen unter der Bothfelder Straße hindurchgezogen. Ein Meter wird in etwa zweieinhalb bis drei Minuten geschafft. Mit einem Spezialbohrer werden die notwendigen Löcher in den Untergrund gespült; die Bothfelder Straße muss nicht gesperrt werden, der Verkehr kann ungestört weiterfließen. Die Wärme kommt dann in die neue Kindertagesstätte und in rund 80 Wohnungen. Die federführende Energie-Projektgesellschaft (EPL) Langenhagen weitet damit ihr Nahwärmenetz im Langenhagener Stadtgebiet aus. Ausgangspunkt ist die Energiezentrale im Schildhof. Dort – in der Nähe des Schulzentrums – arbeitet ein Blockheizkraftwerk, das klimaschonend Strom und Wärme aus Biogas und Erdgas erzeugt. Zum Verfahren selbst: Ein Bohrkopf spült horizontal Löcher unter die Oberfläche, direkt im Anschluss daran werden die Leitungen für die Fernwärmeversorgung durch diese Löcher gezogen. Für die Nahwärmeversorgung werden zwei Leitungen gelegt – durch eine fließt das warme Wasser zu den Häusern und zur Kita; das andere ist der Rücklauf Richtung Energiezentrale. Der Anschluss an die Nahwärme-Kunden südlich der Bothfelder Straße geht dann Anfang November über die Bühne. Vorher sind umfangreiche Sondierungsarbeiten gelaufen. Manfred Schüle, Geschäftsführer des kommunalen Energiedienstleisters EPL freut sich: "Mit der Unterquerung der Bothfelder Straße können wir in einem in einem Wohngbiet, das bisher unerreichbar war, die Nahwärme anbieten." Die EPL, deren Gesellschafter zu gleichen Teilen die Stadt Langenhagen und die Stadtwerke Hannover sind, setzen auf Kraft-Wärme-Kopplung und erzeugen mehr als 30 Prozent der von der EPL in Langenhagen abgegebenen Wärme mit regenerativer Energie.