"Auf dem Saal spielte sich alles ab“

Seit 1981 Ehrenmitglied im TSV Godshorn: Heinrich Ohrmann.Foto: O. Krebs

Heinrich Ohrmann eng mit Geschichte des TSV Godshorn verbunden

Godshorn (ok). 85 Jahre ist für einen Sportverein ein stolzes Alter, 90 Jahre für eine Frau oder einen Mann allerdings auch. Und besonders spannend ist es, wenn die Seniorin oder der Senior fast die gesamte Geschichte des Sportvereins hautnah miterlebt hat. So wie bei Heinrich Ohrmann aus Godshorn. Der 90-Jährige ist mit acht Jahren in den TSV Godshorn eingetreten. Natürlich in die Turnabteilung, denn eine andere Sparte gab es zu dem Zeitpunkt noch nicht im Dorf. Heinrich Ohrmann erinnert sich noch gut und ein Lächeln geht über sein Gesicht, wenn er an vergangene Zeiten denkt: „Damals gab’s noch keine Turnhalle, wir haben auf dem Saal der Gaststätte an der Hauptstraße geturnt.“ Reck, Pferd, Ringe und vor allen Dingen der Barren – Ohrmann war an allen Geräten zuhaus, musste nach dem Krieg sogar lange Zeit als Übungsleiter mit aushelfen, als Hermann Geveke ausgefallen war. Vorweg war Gymnastik angesagt, dann ging’s an die Geräte. „Besonders schwer hatte es unser Kassierer, wenn er eine Riesenwelle am Reck gemacht hat. Er musste immer seine langen Gräten einziehen, damit er nicht gegen die Balken an der Decke knallte“, sagt der gelernte Schlosser Heinrich Ohrmann schmunzelnd. Auf dem Saal habe sich damals fast alles abgespielt, am Wochenende war dort zum Beispiel Tanz angesagt.
Nach einem Knöchelbruch war dann Feierabend als aktiver Sportler, Heinrich Ohrmann konnte keinen Abgang vom Gerät mehr stehen. Ohrmann hatte jetzt mehr Zeit für seine zweite Leidenschaft – der Tenor war lange Jahre im Männergesangverein aktiv. Als passives Mitglied ist er seinem TSV aber immer treu geblieben, hat 1981 sogar die Ehrenmitgliedschaft verliehen bekommen und musste fortan keinen Beitrag mehr bezahlen. Und ausgezeichnet wird er auch am kommenden Freitag, 11. Februar, bei der Jahreshauptversammlung des Vereins, nachdem beim Neujahrsempfang schon eine Laudatio auf ihn gehalten worden ist. Und eins ist klar: Auch wenn ihm das Gehen im hohen Alter schwerfällt, dieser Termin bei seinem Sportverein ist Pflicht für Heinrich Ohrmann.