"Auf Förderschule besser und enger betreut"

AfD-Fraktion im Rat der Stadt setzt sich für Erhalt der Pestalozzischule ein

Langenhagen (ok). Ratsherr Marc Hinz (AfD) ist in der ECHO-Ausgabe vom Sonnabend falsch zitiert worden. Im Artikel um die Diskussion über den Erhalt der Pestalozzischule muss es natürlich heißen, dass Marc Hinz glaubt, nicht jedes Kind könne sein vollständiges Potenzial an der Regelschule abrufen. Kinder mit Lernschwächen würden auf einer Förderschule besser und enger betreut und könnten ihr Potenzial dort deshalb besser abrufen. Die AfD hatte sich im Gegensatz zur Ratsmehrheit dafür eingesetzt, die Förderschule zu erhalten. Marc Hinz weiter: "Inklusion ist ein wichtiges gesellschaftliches Thema. Jedoch zeigt die Realität, dass Inklusion an vielen Stellen nicht so funktioniert, wie man sich das wünscht." In Deutschland sehe das so aus: zu große Klassen, zu wenig Betreuer. Lehrer, die keine ausreichende Ausbildung für Inklusion genossen hätten sowie Lehrerverbände, die fehlende Unterstützung beklagten. "Bis diese Umstände beseitigt sind, müssen Eltern die Wahlfreiheit haben, ob sie ihr Kind auf eine Regel- oder eine Förderschule schicken." Es dürfe keinen Zwang geben.