Auf vielen Feldern ehrenamtlich engagiert

War Trägerin des Bundesverdienstkreuzes: Anneliese Rudolph. (Foto: O. Krebs)

Anneliese Rudolph im Alter von 83 Jahren gestorben

Langenhagen (ok). Sie hatte 1988 das Bundesverdienstkreuz verliehen bekommen, war von 1979 bis 2006 Vorsitzende der AWO Langenhagen und seit 1973 Mitglied der SPD. Anneliese Rudolph ist am vergangenen Dienstag im Alter von 83 Jahren gestorben. Außer ihrer Vorstandsarbeit bei der Arbeiterwohlfahrt leitete sie viele Jahre lang die ehrenamtliche Tätigkeiten in den drei Altenbegegnungsstätten. Am Aufbau und der Neueinrichtung der Altentagesstätte in der Pekohalle war sie maßgeblich beteiligt. Für ihren Einsatz wurde ihr 1994 die Maria-Juchacz-Plakette, die höchste Auszeichnung der AWO, verliehen. Anneliese Rudolph hat sich auch ins goldene Buch der Stadt Langenhagen eingetragen.. Darüber hinaus war Anneliese Rudolph beratendes Mitglied im Sozialausschuss der Stadt Langenhagen, Mitbegründerin des Fonds „Langenhagener helfen Langenhagenern“, der Schuldnerberatung und auch des Arbeitskreises Soziales aller Sozialdienste in Langenhagen. Die Partnerschaft mit Novo Mesto in Slowenien unterstützte sie auf vielfältige Art und Weise. Anneliese Rudolph setzte sich unter anderem Kinder in Not und für Flüchtlinge ein, war auch Mitbegründerin der Frauengruppe Lafam, Mitglied der Lebenshilfe Langenhagen und des Fördervereins der Musikschule Langenhagen.