Aufruf an die Bürger

Krähenwinkel (gg). Mit Blick auf die rot-grünen Mehrheitsverhältnisse im Rat sieht sich CDU-Ortsratsmitglied Edgar Schmidt-Nordmeier auf verlorenem Posten beim Thema Umbau der Einmündung Walsroder Straße in die Wagenzeller Straße. Die kurz als Abhängung bezeichnete und geplante Baumaßnahme sieht vor, dass Kraftfahrzeuge an der Stelle blockiert werden und statt dessen über die Heinrich-Hagemann-Allee einen Umweg fahren sollen, das ECHO berichtete. Schmidt-Nordmeier ist gegen diesen Umbau und Umweg. Er befürchtet eine erhöhtes Lärm- und Abgasaufkommen, eine zusätzliche Belastung für den Hainhäuser Weg und zudem einen Kaufkraftabfluss. „Ich kann nicht nachvollziehen, warum seitens der SPD-Fraktion die Abhängung befürwortet wird. Die Geschäftsleute auf der Walsroder Straße brauchen den Verkehr auf der Walsroder Straße, sie haben es ohnehin schwer als Einzelhändler.“ Keine Chance sieht Schmidt-Nordmeyer, den Schwerlastverkehr von der Walsroder Straße weg zu bekommen. „Das würde nur gelingen, wenn die Straße Am Pferdemarkt für große LKW passierbar wäre. Die ist aber blockiert durch die zu geringe Durchfahrtshöhe unter der Eisenbahnbrücke“, erklärt er. Um seiner Meinung Nachdruck zu verleihen, hat der Landwirt nun eine Unterschriften-Aktion gestartet. Bürger können auf Listen, zu finden im Hofladen Schmidt-Nordmeier an der Walsroder Straße 209, mit ihrem Namen gegen die geplante Baumaßnahme zeichnen. Schon rund 300 Unterschriften sind bereits notiert.