Aufwertung des Waldsees erwünscht

Gratulation zur erfolgreichen Gerätetaucher-Ausbildung sprach Björn Jüttner (hinten) an Jacob (von links), Minje, Joelle, Laura, Jette und Marvin bei der DLRG-Versammlung im Dorfgemeinschaftshaus aus. (Foto: G. Gosewisch)

DRLG-Versammlung zeigt Jugendförderung auf

Krähenwinkel (gg). Die Ausbildung Schwimmen und Rettungsschwimmen ist uns am wichtigsten“, sagte Björn Jüttner, Vorsitzender des DLRG-Ortsvereins bei der Versammlung im Dorfgemeinschaftshaus. Bei der Mitgliederzahl gebe es eine steigende Tendenz. Der Jugendanteil unter den 130 Mitgliedern liege erfreulich hoch: In der Kategorie „bis 18 Jahre“ sind 56 Mitglieder. Insgesamt unter 26 Jahre alt sind 82 Mitglieder. Der Wasserrettungsdienst am Waldsee bleibe die Kernaufgabe. „Seit 30 Jahren gibt es den Tauchdienst in der DLRG-Krähenwinkel“, betonte Björn Jüttner und schloss seine Gratulation an die sechs Absolventen der jüngsten Geräte-Tauchausbildung an. Zunächst noch ungelöst sei die Erfüllung neuer Sicherheitsregeln, wonach im Rettungseinsatz eine Sprechverbindung zu den Tauchern hergestellt sein muss. Parallel laufen Bemühungen zur Beschaffung eines neuen Gerätewagens. Landeszuwendungen seien im abgelaufenen Jahr nicht bewilligt worden, obwohl die Voraussetzungen erfüllt waren. „Wir hoffen mit einem erneuten Antrag in diesem Jahr begünstigt zu werden“, sagte der Vorsitzende. Entsprechend sorgsam wird für die Anschaffung gespart, um den Eigenanteil für die Investition leisten zu können. Wichtig war ihm noch eine allgemeine Klarstellung. Im Fall einer nötige Wasserrettung über den Notruf 112 rückt die Feuerwehr aus. „Die DLRG unterstützt die Feuerwehr nur“, sagte Björn Jüttner zum kommunalen Auftrag. „Erst mal problemlos, wenn auch nicht reibungslos“ laufe der Trainingsbetrieb in der Wasserwelt. Gut sei, für DLRG-Mitglieder neben dem Training auch freie Schwimmzeiten auf abgetrennten Bahnen anbieten zu können.
Sebastian Wehmeyer, stellvertretender Vorsitzender und technischer Leiter zeigte die bestehenden Probleme am Waldsee auf. Die Raumsituation in den Jahrzehnte alten Containern sei nicht gut, die Lagerung der Reanimationspumpe schwierig. Die Freibadesaison am Waldsee läuft vom 15. Mai bis 15. September. Im Jahr 2017 sind 1.062 Stunden Wachdienst geleistet worden. Schwimmer und Badegäste sind im Wasser nicht in Not geraten, baten aber vielfach um Hilfe bei kleinen Verletzungen oder verlorenen Gegenständen. Ausbildungs- und Arbeitsdienst-Stunden liegen im DLRG-Ortsverein ebenfalls im vierstelligen Bereich.
In seinen Grußworten dankte Ortsbürgermeister Andreas Hartfiel dem DLRG-Ortsverein für die erbrachten Leistungen. Dass insbesondere die DLRG-Jugend aktiv sei und wertvolle Beiträge beim Krähenwinkler Weihnachtsmarkt, beim Tag der offenen Tür der Ortsfeuerwehr oder beim DRK-Ortsverein geleistet habe, freue ihn besonders. Wert lege der Ortsrat auf die Aufrechterhaltung des Waldsees als Naherholungsgebiet. Welche Maßnahmen seitens der Stadtverwaltung gegen die zunehmende Verlandung ergriffen werden, sei noch unbekannt.