Aufwertung für Kaltenweide

Torsten Jüngling (von links), Ute Meczurat, Jens Meczurat, Jan Waldhecker und Sven Ubben bilden den Vorstand der IWK mit paritätischer Aufgabenverteilung.

Neue Interessengemeinschaft kündigt Programm an

Kaltenweide (gg). Es ist ein mutiger Plan, den die Interessengemeinschaft Weiherfeld-Kaltenweide – kurz IWK – in seiner öffentlichen Sitzung ankündigte. So genannte Events sollen als "sichtbare Zeichen einer starken Gemeinschaft" veranstaltet werden und werden vom Vorstandmit Ute und Jens Meczurat, Torsten Jüngling, Jan Waldhecker und Sven Ubben organisiert. Das Bestreben ist dabei, Kaltenweide als Wohnort aufzuwerten. Apotheker Jan Waldhecker macht das an seinem persönlichen Beispiel deutlich: „Ich bin erst seit rund drei Jahren ansässig. Ich finde es wichtig, dass man sich in Kaltenweide als Wohnort wohl fühlen kann und dazu gehören Angebote vor Ort.“ Es sei schwer, gute Ideen für die Gemeinschaft ins Rollen zu bringen, so seine Überzeugung, die gleichzeitig der Grundstein für die IWK ist: „Es geht ganz sicher nicht darum, noch mehr verkaufsoffene Sonntage zu veranstalten, sondern es geht um eine Aufwertung der Lebensqualität hier.“ Interessant und facettenreich seien sowohl der bereits bestehende Geschäftsbereich als auch die Aktivitäten im Ort mit dem Vereinsgeschehen. Werbefachmann Torsten Jüngling ergänzt konkret: „Es gibt 325 Unternehmen in Kaltenweide und in den Seestädten, das ist ein Potenzial.“ Angestrebt wird die Realisierung von etwa vier Events pro Jahr, die jeweils unterschiedliche Mottos haben, so dass für verschiedene Interessen immer etwas dabei sei. Denkbar sei ein Handwerk-Event, ein Sport-Event, ein Food-Event oder ein Gesundheits- und Wellness-Event. Wo und in welcher Größenordnung diese Veranstaltungen stattfinden sollen, steht noch nicht fest und soll sich mit dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Denkbar seien daher sowohl aufgewertete kleine Events wie beispielsweise einem Bürgerfrühstück oder auch sehr große Musik-Events, wie etwa eine Open-Air-Bühnen-Veranstaltung "Rock am Rodelberg". Professionalität ist die Basis für die Akzeptanz durch Sponsoren. „Mit diesem Programm wird viel bewegt, dazu gehört natürlich auch ein entsprechendes Budget“, so Torsten Jüngling. Als erster Schritt werde nun über die Internetseite www.kaltenweide.com um Mitglieder geworben, die die Gründungsmitglieder und den Vorstand der IWK unterstützen. „Dabei wird sich zeigen, dass Bürger aus dem alten Ortskern von Kaltenweide und die Weiherfelder sehr gut vernetzt arbeiten können“, so die Aussicht von Jan Waldhecker. Große Zustimmung am Rande der Sitzung daher von Ortsbürgermeister Wolfgang Langrehr zu den Plänen der IWK: „Als Bürgermeister kann man sich mehr nicht wünschen, als dass die Bürger sich aktiv für die Gemeinschaft einbringen. Die persönlichen Strukturen, die der IWK zugrunde liegen, sind beste Voraussetzungen für das Gelingen der Pläne.“