Ausflug zu den Frühblühern in der Eilenriede

Die Schmarotzerpflanze Schuppenwurz war eine besondere Entdeckung beim botanischen Spaziergang in der Eilenriede. (Foto: R. Stankewitz)

NABU-Langenhagen auf Entdeckungstour

Langenhagen. Die botanischen Spaziergänge mit Oliver Katenhusen gehören zu den Höhepunkten im Programm des Naturschutzbundes (NABU) Langenhagen, und so war die Führung zu den Frühblühern in der Eilenriede auch wieder gut besucht.
Die Eilenriede ist Hannovers grüne Lunge und wird von Joggern, Radlern und Spaziergängern gleichermaßen zur Erholung genutzt. Doch was wächst eigentlich in Hannovers Stadtwald? Katenhusen konnte der Gruppe neben dem Weißen Buschwindröschen, dem Hohlen Lerchensporn und dem Gefleckten Aronstab auch Pflanzen wie Moschuskraut, Goldstern und Bärlauch zeigen. Der Bärlauch (Allium ursinum) ist verwandt mit Zwiebel, Schnittlauch und Knoblauch und hat durch seine würzigen Blätter längst Einzug in unsere Küchen gehalten. Auch die Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata), die an vielen Stellen in der Eilenriede vorkommt, kann in der Küche verwendet werden, um Salaten und Dips eine pfeffrige und nach Knoblauch schmeckende Note zu verleihen.
Typisch für das Echte Lungenkraut (Pulmonaria officinalis) sind die rundlichen, weißen Flecken auf ihren Blättern. Die Blüten der Pflanze verfärben sich von einem anfangs rötlichen Ton ins Blaue, was an dem geänderten pH-Wert in den Blütenblättern liegt. Die Blütezeit des Echten Lungenkrauts liegt zwischen März und Mai. Somit ist die Pflanze eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen und Schmetterlinge im Frühjahr.
Höhepunkt des botanischen Spaziergangs war die Entdeckung des Schuppenwurzes (Lathraea), der als Schmarotzerpflanze an einer Erle wuchs. Dieser Vollschmarotzer ist vollkommen von seiner Wirtspflanze abhängig, da ihm das Blattgrün fehlt, um Zucker zu bilden. Der oberirdische Spross wird zwischen zehn und 30 Zentimeter groß und blüht von März bis April. Das Rhizom unter der Erde kann bis zu zwei Meter lang werden.
Während des rund zweistündigen Spazierganges entdeckten die Teilnehmer außerdem Waldmeister, Milzkraut und Waldveilchen. Oliver Katenhusen konnte viel Wissenswertes rund um die Frühblüher in der Eilenriede vermitteln. „Die Führung war wieder großartig und wir freuen uns auf einen interessanten Termin mit ihm im August“, erklärte der erste Vorsitzende des NABU Langenhagen Ricky Stankewitz abschließend. Im August wird Oliver Katenhusen nach Kananohe zu Pillenfarn und Fadenenzian führen.