Ausgezeichnete Arbeitgeber

Die fahrradfreundlichsten Arbeitgeber der Region Hannover mit Schirmherren und Preisen sind Sabine Tegtmeyer-Dette (von links), Sandra Ritter (Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH), Dankmar Alrutz (PGV), Franz-Josef Gerbens (Gundlach GmbH & Co. KG), Peta Hesse (Wertgarantie AG) und Ulf-Birger Franz.

Region würdigt Einrichtungen für Fahrradfahrer

Langenhagen. Überdachte Abstellplätze, Flickzeug für den Notfall oder eine eigene Dienstradflotte – Arbeitgeber können einiges tun, um ihre Mitarbeiter dazu zu motivieren, verstärkt auf das Fahrrad umzusteigen. Die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover hatten dazu auch in diesem Jahr einen Wettbewerb der besten Beispiele ausgeschrieben. Nun wurden im Regionshaus die Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH, die Gundlach GmbH & Co. KG, die Wertgarantie AG und die PGV - Planungsgemeinschaft Verkehr GbR als die „fahrradfreundlichsten Arbeitgeber der Region Hannover“ ausgezeichnet. Weitere elf Bewerber aus Hannover, Langenhagen, Neustadt, Springe und Wunstorf dürfen sich „fahrradfreundliche Arbeitgeber“ nennen.
„Die Arbeitgeber in Hannover und in den Umlandgemeinden sind sehr engagiert und haben vielfältige Ideen, mit denen Sie ihre Mitarbeiter zu Fahrten mit dem Rad animieren und dieses Verkehrsmittel fördern. Das hat man in dem diesjährigen Wettbewerb wieder gesehen“, sagte Sabine Tegtmeyer-Dette, Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin der Landeshauptstadt anlässlich der Ehrung. „Dieser Einsatz der Unternehmen ist ein sehr wichtiger Beitrag bei dem Ziel der Landeshauptstadt, den Anteil des Radverkehrs an allen Fahrten und Wegen in Hannover in den kommenden zehn Jahren von 19 auf 25 Prozent zu steigern und damit einen wichtigen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele der Stadt zu leisten“, sagte die Dezernentin weiter, die die Schirmherrschaft übernommen hat.
Auch der zweite Schirmherr der Aktion, Ulf-Birger Franz, Dezernent für Wirtschaft, Verkehr und Bildung der Region Hannover, betonte: „Radfahren ist umweltfreundlich und hält gesund. Deshalb sollten Arbeitgeber die Nutzung des Fahrrads fördern. Die Preisträger 2015 zeigen, wie man schon mit kleinen Investitionen in die Infrastruktur, Information und Service das Rad zur echten Alternative im Berufsverkehr macht.“
Die Sieger-Betriebe wurden von einer Fach-Jury ermittelt, der neben den Schirmherren und den Kooperationspartnern Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club und Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M. e.V.) auch Vertreter der Handwerkskammer Hannover, der IG Metall Hannover, der Industrie- und Handelskammer und dem Verein Pro Hannover Region angehörten.
Der Wettbewerb „Die fahrradfreundlichsten Arbeitgeber“ gehört zu den Maßnahmen, mit denen der Anteil des Fahrrads am Gesamtverkehr in und um Hannover erhöht werden soll. Region und Landeshauptstadt Hannover haben sich mit dem Verkehrsentwicklungsplan pro Klima (VEP) und dem Masterplan Mobilität 2025 das gemeinsame Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen im Verkehrssektor bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu reduzieren.