Autos über die Einbahnstraße leiten

Intensiv diskutierten die Beteiligten vor Ort über ein Verkehrskonzept für die Zellerie. (Foto: O. Krebs)

Großes Maßnahmenpaket an der Zellerie soll her

Kaltenweide (ok). Die Verkehrssituation an der Zellerie in Kaltenweide zu Schulbeginn und zum Schulschluss – ein Dauerbrenner, der seit Jahren die Gemüter erhitzt. Die Situation hat sich durch den geplanten Bau des Kinderhauses und eine zusätzliche Klasse an der Grundschule sicherlich noch verschärft. Ortsbürgermeister Reinhard Grabowsky, Domenic Veltrup (BBL), Andreas Eilers (AfL), Florian Windeck und Marco Rösler vom Bürgerverein für Kaltenweide sowie Kita-Leiterin Andrea Plecksnies und Hortmitarbeiterin Frauke Brusche machten sich jetzt selbst vor Ort noch einmal ein Bild und suchten gemeinsam nach Lösungsvorschlägen. Allen ist klar: Klein-klein geht gar nicht mehr, ein großes Maßnahmenpaket muss her. Und drei Vorschläge haben sich an diesem Vormittag besonders herauskristallisiert. Zum einen sollte der Schulhof in östlicher Richtung vergrößert werden, Parkplätze dafür weichen. Der Verkehr könnte dann über die Grasfläche geleitet werden, die jetzt eingezäunt ist und auch als Teil des Schulhofes dient. Zu würde eine Zweiteilung des Freiraumes für die Schüler vermieden. Die Parkplätze an der Turnhalle – etwa 20 an der Zahl – könnten für die Mitarbeiter von Schule, Hort und Kita reserviert werden; der Hol-und-Bringverkehr mit einer Einbahnstraßenregelung über den Mühlenweg geleitet werden. Das sind kurzfristige Ideen, denn die Lage wird mit Beginn des Baus des Kinderhauses im nächsten Jahr sicherlich nicht besser werden. Letztendlich sei aber auch eines klar, alle Maßnahmen fruchten nicht, wenn die Eltern nicht mitspielen. Teilweise sei das Verhalten in den Stoßzeiten so rücksichtslos, dass die Kinder gefährdet seien. Das bewertet auch Kontaktbeamtin Dagmar Hinzberg so. Es werde in zweiter Reihe geparkt, der Verkehr staue sich zehn Minuten vor Schulbeginn massiv . "Die Eltern müssen das richtige Verhalten vorleben und ihren Kindern die Ängste nehmen", sagt Andrea Plecksnies, Leiterin der Kindertagesstätte Kaltenweide.