AWO setzt noch mehr auf Kultur

Kommt mit "Meine Ichs und ich" nach Kaltenweide: Mechthild Kerz.

Nächstes Musikkabarett am 10. Oktober im Zelleriesaal

Langenhagen (ok). Die AWO in Kaltenweide will in Zukunft noch mehr auf Kultur setzen, nachdem die Projekte Frauenkino und auch die Kabarett- und Opernabende so gut angelaufen sind. Wolfgang Langrehr, Sprecher der Kultursparte bei der Arbeiterwohlfahrt, erinnert sich auch noch gut an die Veranstaltung über Wilhelm Busch und Hermann Löns , die ihm viel Spaß gemacht habe. Langrehr: "Das sind schon feste Punkte im Kaltenweider Programm geworden, die sich etabliert und gefestigt haben." Gerade die Künstler, die zum Kabarett kommen, seien bekannt auf regionalen Bühnen. Und Sibylle Langrehr, Vorsitzende der AWO, ergänzt: "Es ist die Vielfalt, die uns ausmacht." Sie würde auch gern wieder das Kinoprogramm für Jugendliche aufleben lassen. Außerdem ist für die Sommermonate ein Fest für Jugendliche auf dem Kaltenweider Platz angedacht. Eine Musikveranstaltung sei natürlich immer eine Möglichkeit, aber Sibylle Langrehr kann sich auch eine Art "Poetry Slam", also einen Dichterwettstreit, vorstellen. Jetzt steht aber zunächst einmal "Meine Ichs und ich" am Sonnabend, 10. Oktober, um 18 Uhr im Saal des Zelleriehauses auf dem Programm. Der Eintritt liegt bei fünf Euro an der Abendkasse. Mit ihrem breiten Können bringt die Musikerin Mechthild Kerz das Publikum zum Lachen, wenn sie die großen Werke bekannter Künstler durch den Kakao zieht, gesungen, gepfiffen oder gejodelt.
In ihrem zweistündigen Programm zeigt die Künstlerin ihr Verwandlung- und Dialektrepertoire.
Mechthild Kerz hat auf vielen Bühnen in Deutschland, besonders in Hannover und der Region mit ihrem Programm, bei dem sie von Uli Schmid begleitet wird, großen Erfolg gehabt. Mit diesem musikalischen Kabarettabend setzt die AWO Kaltenweide ihr kulturelles Angebot fort, das sechsmal im Jahr zwischen April und September über die Bühne geht, mit Luft nach oben.