Babysitter zur Vermittlung bereit

Jackie Eggers (Deutsches Rotes Kreuz Region Hannover) mit den Kursteilnehmerinnnen Lina, Alina, Denise, Lisa, Emily, Sonja, Hannah, Janna, Dalia und Melina.

DRK-Schulung im Familienzentrum "Emma und Paul"

Langenhagen. Nach einem zweiteiligen Workshop, den das Familienzentrum Emma und Paul kürzlich organisierte, sind nun neun neue Babysitterinnen für die Vermittlung bereit. Dabei geht es nicht um eine Dauerbetreuung, sondern um die Entlastung der Eltern beispielsweise während des Sports, eines Kinobesuchs oder bei einem Abendessen. Zunächst wurden die Mädchen, die zwischen 14 und 19 Jahre alt sind, in Theorie und Praxis im Umgang mit Kindern geschult. Inhalte waren der Beziehungsaufbau zur Familie, ein Wickelkurs, Spielideen und Lieder sowie Streitschlichten und der Umgang mit Krisensituationen. Auch über Rechte und Pflichten bei der Betreuung wurden die Teilnehmerinnen informiert. Danach folgte ein Erste-Hilfe-Kursus. Eine Beule am Kopf, ein blutender Finger oder ein aufgeschürftes Knie sind ganz gewöhnliche Situationen im Alltag eines Kindes. Vor allem zu Hause kann es schnell zu kleineren aber auch großen Unfällen bei Kindern kommen. „Eltern wollen ihre Kinder in sicheren Händen wissen. Deswegen ist der Erste-Hilfe-Kursus ein fester Bestandteil der Babysitter-Ausbildung“, erklärt „Emma und Paul“-Koordinatorin Bianca Norberg. Aber nicht nur ihr liegt die Schulung für den Notfall am Herzen. Auch die Teilnehmerinnen betonen, dass sie offene Fragen zu Handlungen im Notfall klären möchten, um bei einem Unfall vorbereitet zu sein. Kursleiter Jackie Eggers ist Erste-Hilfe-Ausbilder beim Roten Kreuz. Mit Witz und Charme erklärt er die wichtigen Hilfsmaßnahmen und leitet praktische Übungen an: „Mir ist es besonders wichtig, dass die Teilnehmer auch Spaß am Kursus haben, denn nur so lassen sie die Inhalte nah an sich heran und nehmen wirklich etwas mit.“
So legten sich die Teilnehmer gegenseitig Druckverbände an und ein Lachen blieb dabei nicht aus. An Kinder- und Baby-Puppen probten die Jugendlichen, wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung und die Beatmung richtig durchgeführt werden. Hannah erklärt: „Das war ein ganz wichtiger Punkt, denn vor allem bei Kleinkindern und Babys muss man sich anders verhalten als bei einem Erwachsenen.“
Die Mädchen können nun auch an interessierte Familien vermittelt werden, um auf Kinder aufzupassen und Eltern so ein bisschen Zeit für sich selbst zu verschaffen. Kontakt: Bianca Norberg, Telefon 0157 8481 2071 oder E-Mail info@emma-und-paul.com.