Baumgesichter werden gesucht

Zwei neue Projekte des Arbeitskreises „Grünes Langenhagen“

Langenhagen (ok). Der Arbeitskreis „Grünes Langenhagen“ – er initiiert seit 2004 auch regelmäßig die Offene Pforte und organisiert den ökologischen Stadtspaziergang im Eichenpark – sucht so genannte „Baumgesichter“. Gemeint sind Maserungen an Bäumen, die an Tiere oder Personen erinnern – etwa eine Eule oder ein Elefant. „Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt“, sagt der Naturschutzbeauftragte Heinz Jensen, der sich auf die Einsendungen vieler kreativer und interpretationsfreudiger Langenhagenerinnen und Langenhagener freut. Jansen bittet darum, Papierabzüge an die folgende Anschrift zu schicken: Heinz Jansen, Auf dem Rußkampe 26, 30855 Langenhagen. Wichtig ist, Adresse und Telefonnummer zu vermerken, außerdem den Standort des Baumes anzugeben und zu beschreiben, was man überhaupt sieht.
Die zweite Aktion: Christa Leske, Mitglied im Arbeitskreis „Grünes Langenhagen“, ist auf der Suche nach seltenen und schönen Bäumen in Vorgärten in Privatgärten im Langenhagener Stadtgebiet. Bedingung: Sie müssen von der Straße aus zu sehen sein. Bei den Einsendungen gelten die gleichen Bedingungen wie bei den Baumgesichtern. Die Sozialdemokratin regt außerdem an, die Verwaltung solle Bäume in Gärten mitfinanzieren, um das Stadtbild aufzupeppen.