Berechnung nach der Fläche

Rat ändert Bemessungsgrundlage bei Straßenreinigung

Langenhagen (ok). Wenn die Ratssitzung zum Mathematik-Proseminar wird: Der Titel "Gebührenmaßstab Straßenreinigungssatzung" klingt beim ersten Hinhören zwar so spannend wie das Langenhagener Telefonbuch, ist aber doch recht interessant für die einzelnen Hausbesitzer und Grundstückseigentümer in der Flughafenstadt. Hintergrund ist ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Lüneburg, das den so genannten Frontmetermaßstab als Bemessungsgrundlage als ungerecht eingestuft hat. Dabei wird nur die Front zur Straßenseite einberechnet. Gerechter sei der so genannte Flächenmaßstab im Vergleich der Grundstücke zueinander. Dirk Musfeldt (Grüne) brachte noch die Berechnung der Quadratwurzel mit ins Spiel. Im ersten Fall würden die etwas kleineren im Verhältnis, im zweiten die etwas größeren bevorzugt. Der Rat der Stadt Langenhagen entschied sich für die Variante Flächenmaßstab.