Berufe mit Botschaft aufgezeigt

Kunstvermittler Philipp Valenta und Zeremoniar Markus Liborius Gröger sprachen im Kunstverein über Berufsfelder. (Foto: G. Gosewisch)

Zeremoniar beim Kunstverein-Abend zu Gast

Langenhagen (gg). Um Licht, Beleuchtung und Erleuchtung dreht sich die Arbeit vom Markus Liborius Gröger. Er ist Zeremoniar im kirchlichen Dienst und für den Gesprächsabend „Naheliegende Berufe“ im Kunstverein extra aus Münster angereist. „Die experimentelle Inszenierung interessiert mich“, sagt er. Spannend sei die Initiative des Kunstvereins, Parallelen zu ziehen und der aktuellen Kunstausstellung „aroundabout Jack Jaeger“ nachvollziehbaren Bezug zu geben. „Bei meiner Arbeit geht es darum, dem Kirchenraum mittels Licht und Klang Atmosphäre zu geben, sodass die Gläubigen nicht nur feierliche Momente erleben können, sondern auch Seelsorge erfahren“, sagt der Zeremoniar. Trost spenden oder Glück empfinden, die emotionale Bandbreite in der Kirche könne größer kaum sein. „Gut habe ich meine Arbeit gemacht, wenn der Kirchenbesucher eine Empfindung hat, die Werkzeuge der Inszenierung aber gar nicht wirklich wahrgenommen werden“, erklärt Markus Liborius Gröger.
Kunstverein-Vermittler Phipipp Valenta bemüht sich, Besuchern zu erklären, was in den Ausstellungen des Kunstvereins zu sehen ist. „Bei Jaeger fällt das erstaunlich leicht“, sagt er mit einem Lachen, denn tatsächlich sei es bei moderner Kunst manchmal eine Herausforderung, anfängliche Scheu oder ablehnende Haltung in Neugier zu wandeln. Die Ausstellung „aroundabout Jack Jaeger“ biete Objekte, die anschaulich seien und daher dem Betrachter helfen, die Botschaft des Künstlers zu erkennen. „Fotografie und Licht wird hinterfragt. Abbildungen werden zu floralen oder ornamenthaften Objekten, auch in Form von Lampen. Der Betrachter erkennt die interessante Vielschichtigkeit in der künstlerischen Arbeit. Das macht es spannend“, erklärt Philipp Valenta. Noor Mertens, Direktorin des Kunstvereins Langenhagen, hat die Ausstellung zusammen mit Mieke van Schaijk, Galeristin aus dem niederländischen Hertogenbosch, entwickelt. „Arbeiten gleichgesinnter Künstler sind als Konversationspartner hinzugefügt“, so der Hinweis auf die Künstler Wolfgang Tillmann, Steel Stillmann und weitere.
Die Ausstellung „aroundabout Jack Jaeger“ ist noch bis zum 25. Februar im Kunstverein an der Walsroder Straße 91A zu sehen. Öffnungszeiten: mittwochs bis sonntags von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.