Bewohner aus dritter Etage gerettet

Beim Anrücken der Feuerwehr war nicht klar, wieviele Personen sich in der Unterkunft aufhalten. (Foto: S. Bommert)

Brennendes Bett in städtischer Unterkunft

Langenhagen. Mit dem Stichwort "Rauch aus Fenster" ist die Ortsfeuerwehr am Sonntagnachmittag um 16.31 Uhr zur städtischen Unterkunft für Asylsuchende, früher Hotel Zollkrug, an der Walsroder Straße alarmiert worden. Bewohner der Unterkunft waren auf das Feuer im Zimmer eines 17-Jährigen aufmerksam geworden. Er war nicht zu Hause. Einsatzleiter Marcel Hofmann war bereits nach wenigen Minuten vor Ort und ließ sofort die Alarmstufe erhöhen. In einem Zimmer brannte es im ersten Obergeschoss und es war unklar, ob und wie viele Personen sich noch im Gebäude aufhielten.
Über eine Steckleiter sowie die Drehleiter ließ Marcel Hofmann eine Anleiterbereitschaft herstellen, zwei Trupps gingen zur Personensuche sowie Brandbekämpfung vor. Aus dem zweiten Obergeschoss konnte eine Person unverletzt über das Treppenhaus gerettet werden. Weitere Personen befanden sich nicht mehr im Gebäude. Das Feuer wurde innerhalb weniger Minuten gelöscht, die erste Etage ist durch den Qualm erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden,
Im weiteren Verlauf ließ die Einsatzleitung, die durch Stadtbrandmeister Arne Boy unterstützt wurde, die Stadtverwaltung benachrichtigen, die sich um Ersatzunterkünfte für die Bewohner kümmern sollte. Dies konnte auch rasch erledigt werden, sodass Einsatzkräfte der Johanniter die Personen in ihr neues Zuhause bringen konnten.
Die Ortsfeuerwehren Langenhagen und Krähenwinkel waren mit zehn Fahrzeugen sowie 60 Einsatzkräften vor Ort. Die Walsroder Straße war während der ersten Einsatzphase in Fahrtrichtung Hannover gesperrt, so der Bericht von Feuerwehrsprecher Christian Hasse.
Brandexperten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandursache ist noch unklar. Die Unterkunft ist in der brandbetroffenen Etage nicht bewohnbar. Der
entstandene Schaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.