Bibiana Steinhaus pfeift für den MTV

MTV Vorstandsmitglieder begrüßen Bibiana Steinhaus als neues Mitglied (von links): Fußball-Abteilungsleiter Ewald Driemel, Bibiana Steinhaus und MTV-Vorsitzender Hans-Hermann Roggendorf.

Fußball-Bundesliga-Schiedsrichterin tritt in Engelbostel/Schulenburg ein

Engelbostel/Schulenburg. Der MTV freut sich über ein in der Fußballwelt prominentes neues Mitglied. Es handelt sich um die Bundesliga, EM-, WM- und Olympia-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus. Neben dem Vorsitzenden Hans-Hermann Roggendorf freut sich ebenso Fußball-Abteilungsleiter Ewald Driemel. Er kann gleich mehrere Gründe dafür nennen: „Wir können sie als Schiedsrichterin für den MTV beim NFV ( Niedersächsischer Fußballverband ) eingetragen lassen und damit unseren Schiedsrichterstab ergänzen. Denn Schiedsrichter zu finden, ist nicht einfach“, so seine Erfahrung. Natürlich pfeift sie weiterhin aktiv nur im Bundesliga- und Pokalbereich. Darüber hinaus ist Steinhaus bereit, eigene junge Schiedsrichter des Vereins auszubilden oder ihnen Tipps und Hilfestellungen zukommen zu lassen. „Durch ihren Bekanntheitsgrad und ihr Engagement werden sich möglicherweise andere Schiedsrichter unserem Verein anschließen“, ist Driemel überzeugt.
Wie kam es nun dazu, dass Bibiana Steinhaus sich dem Verein im Westen Langenhagens anschließt? Sie wohnt seit einiger Zeit in Langenhagen, im Schulenburger Neubaugebiet. Der MTV-Slogan „der Sportverein in Deiner Nähe“; trifft auch für sie jetzt zu. „Ich bin inzwischen mehrfach auf eurer Sportanlage gewesen und mein Gesamteindruck hat mich sehr positiv überzeugt“, sagte sie im Gespräch. In Bad Lauterberg (Harz ) ist sie aufgewachsen, hat im dortigen Verein gespielt, war als Schiedsrichterin dort gemeldet und hat dem Verein bis heute die Treue gehalten. Dies, obwohl sie sie längere Zeit in Hannover wohnte und nun in Schulenburg lebt. Beruflich ist sie als Polizeibeamtin im Niedersächsischen Innenministerium tätig. „Aber jetzt gab es für mich einen triftigen Grund den Verein zu wechseln“, so ihr Entschluss.
Sportlich ist sie sehr aktiv. Den Lang- und Mittelstreckenlauf (Halbmarathon) trainiert sie regelmäßig. Ihr Einsatz als Schiedsrichterin erfordert höchste Fitness, die sie immer wieder beweisen muss, in DFB-Seminaren und auf den Fußballplätzen. Ihre Karriere ist einzigartig. Im Jahr 1995 begann sie mit der Schiedsrichterlaufbahn und bereits 1999 wurde sie DFB Schiedsrichterin im Frauenfußball. Viele Turniere wie die Europa- und Weltmeisterschaft, DFB-Pokal, und so weiter im Frauenbereich leitete sie seitdem. Ab 2007 wurde sie in die zweite Liga im Herrenfußball berufen. Hier leitet sie Woche für Woche die Spiele. "Auf Grund ihrer Souveränität wird es höchste Zeit, dass die Polizistin auch als Hauptschiedsrichterin in der ersten Bundesliga pfeifen darf", forderte der frühere Fifa-Schiedsrichter Urs Meier in einem Kommentar der Zeitung „Die Welt“. „Schön wäre es, wenn ich bei der Sommer-Olympiade in Rio pfeifen könnte“, hoffte sie im Gespräch mit dem MTV. Als Bibiane Steinhaus erwähnte, dass sie auch gerne Tennis spielt, lud der Vereinschef sie spontan zu einer Schnupperstunde im Sommer ein.