Bilderrahmen für das Pfadfinderheim

Marie Langer (von links), Julian Ostendorp und Joana Murphy lernten von Jork Wiedemann wie sie das Glas brechen mussten.

Jugendliche besuchten Glasereibetrieb

Langenhagen (he). Kürzlich kam eine kleine Abordnung der Pfadfinder des Langenhagener Stammes Friedrich Duensing in den Glasereibetrieb Wiedemann, um sich unter Anleitung selbstständig drei Millimeter dicke Glasscheiben für selbst hergestellte Bilderrahmen zuzuschneiden.
Glasermeister Jork Wiedemann erkärte Joana Murphy, Marie Langer und Julian Ostendorp praktisch und theoretisch, dass es sich beim Schneiden von Glas nicht um einen tatsächlichen Schneidprozess handelt sondern um ein so genanntes Ritzbrechen. Die Oberfläche des Glases wird mit Hilfe eines stumpfen Stahlrädchens zertrümmert, danach wird das Glas entlang dieses Ritzes kontrolliert gebrochen.
 Anfängliche Schwierigkeiten wurden von allen Beteiligten bald gemeistert, sodass die ersten Rahmen schnell verglast werden konnten. Zuvor waren die Holzbilderrahmen in der Werkstatt im Pfadfinderheim „Peter Jungjohan“ in Handarbeit hergestellt worden. Hier sollen sie auch, mit Bildern und Urkunden versehen, aufgehängt werden.
 „Insgesamt eine tolle Aktion, für die wir uns als Glasspender gerne zur Verfügung gestellt haben“, erklärte Jork Wiedemann im Anschluss. Er freute sich auch darüber, den Jugendlichen auf diese Weise Einblick in seinen Handwerksbetrieb vermitteln zu können.