Bleibt am Ball

Alfons Draber (rechts) beschenkt von dem Spartenleiter Gerd Scheibe (links), dem Stellvertreter Bernd Günther und seinem Sohn Dietmar Draber.Foto: J. Gundelach

90-jähriger Tischtennisspieler des SCL wurde geehrt

Langenhagen (jg). Mit mehr als 60 Jahren Spielerfahrung ist Alfons Draber ohne Frage ein echter Tischtennisveteran. Deshalb ehrten am Freitagabend auch seine langjährigen Vereinsfreunde diese Ausdauer und überreichten ihm anlässlich seines 90. Geburtstages im April einen Geschenkekorb voller Wurst und Schnaps. Der Sport-Club, für den er auch weiterhin Punktspiele bestreiten wird, sei bereits der dritte Verein seiner Tischtennislaufbahn, nachdem der Hannoveraner seit dem Beginn der 70er-Jahre erst in Heeßel, dann in Groß-Buchholz gespielt habe. „Doch angefangen hat alles 1946 in Ägypten, während meiner britischen Kriegsgefangenschaft.“, erinnert sich Draber, der parallel auch noch andere Ballsportarten betrieben hat. Zu dieser Zeit habe er Tischtennis für sich entdeckt und sei diesem Sport treu geblieben.
„Tischtennis hat im Vergleich zu vielen anderen Sportarten den Vorteil, dass es auch bis ins hohe Alter spielbar ist.“, meint Dietmar Draber, der von seinem Vater schon durch das Spielen am Küchentisch an Tischtennis herangeführt wurde. Auf die Frage, ob jener den Jüngeren mit seinen gesammelten Erfahrungen noch gute Ratschläge geben könne meinte er schmunzelnd: „Die Jugend hört doch sowieso nicht.“ Dennoch sehe er mit ein wenig Genugtuung, dass trotzdem viele mit moderner Spielweise gegen konventionelle Spieler alt aussehen.
Nach einem Schlaganfall und monatelanger Pause freut sich Alfons Draber, der sich nicht niederschmettern ließ, nun wieder spielen zu können. Seit drei Wochen trainiert er schon wieder mit seinen Vereinsfreunden und bleibt so wortwörtlich ständig am Ball.