Brust und Keule sehr gefragt

Bestens gelaunt bei der Ehrung (vorne von links): Brunhild Lücke, Muna Abdulamir und Gudrun Mennecke. Dahinter Maren Dauert, Marco Richter, Marc Köhler und Hannes Milatz. (Foto: K. Raap)

Gemütliches Gänseessen bei der Krähenwinkeler SPD

Krähenwinkel (kr). „Dies ist ein Ort, wo die Freunde kulinarischer Genüsse leben.“ Dieser Satz auf der Internetseite einer politischen Partei, nämlich der SPD, dürfte durchaus Seltenheitswert haben. In Krähenwinkel hat Marc Köhler diese Aussage schon vor Jahren propagiert und dafür viele Sympathien gewonnen. So präsentiert er seit Jahren parteiübergreifend jährlich drei attraktive Schlemmerangebote. Im Februar dreht sich alles um das Spanferkel, im Juni folgt das Spargelessen. Im Dezember heißt das Motto „Brust und Keule“. Vervollständigt wurde dieses Essen auch in diesem Jahr durch Rot- und Rosenkohl, Kartoffeln und Klößchen. Und dieses Angebot ging jetzt erneut im Vereinsheim des TSV Krähenwinkel-Kaltenweide über die Bühne. Pächter Metin Günaydim und sein Team leisteten in der Gaststätte Waldsee-Terrassen wieder ausgezeichnete Arbeit. Dass Marc Köhler, Chef der Krähenwinkeler SPD und Vorsitzender seiner Fraktion im Stadtrat hauptamtlich seit vielen Jahren auch als Genießer ein engagierter Kommunalpolitiker mit diversen Aktivitäten ist, dürfte ohnehin bestens bekannt sein. Als Moderator begrüßte Köhler wieder viele Stammgäste, was die Beliebtheit dieser Veranstaltung unterstrich. Mit von der Partie Landtagsabgeordneter und SPD-Ortsvereinsvorsitzender Marco Brunotte, Ehefrau Irina, Vorsitzende des Langenhagener Finanzausschusses, die Vorsitzende des Bundes deutscher Friedhofsgärtner Birgit Ehlers-Ascherfeld, die Vorsitzende des städtischen Seniorenbeirats Christa Röder und Heinz Schaper, Vorsitzender der Langenhagener Abteilung von „Haus & Grund“, der stellvertretende Ortsbürgermeister Hannes Milatz und Horst Bockstette, der ehemalige Vorsitzende der CDU Krähenwinkel-Kaltenweide.
Für besonderes Engagement auf kommunaler Ebene mit Blumen und Wein bedacht wurden Maren Dauert und Marco Richter, Brunhild Lücke, die Irakerin Muna Abdulamir, die ehrenamtlich hervorragenden arabischen Förderunterricht leistet, und Gudrun Mennecke, für ihre vielen bisherigen Aktivitäten als Bürgermeisterin von Engelbostel und als Vorsitzende des Langenhagener Rats. Sie sei, so bedauerte Köhler, „auf sehr unschöne Art mit Hilfe der CDU abgewählt worden gegen deren zugesagten anderslautenden Vereinbarungen."
Beim vorzüglichen „Gänseessen satt“ achtete an diesem Abend niemand auf Kalorien. Dass in freundschaftlicher Atmosphäre noch ausgiebig geklönt wurde, lag auf der Hand.