Bürger kamen zum Gespräch

Am Kaltenweider Platz wird vor dem Wohnungsbau der Bau der Tiefgarage vorbereitet. (Foto: G. Gosewisch)

CDU-Initiative zur großen Baustelle

Kaltenweide (gg). Ein Bürgergespräch zum Thema „Baustelle Kaltenweider Platz“ hatte der CDU-Ortsverband angeboten und stieß damit auf reges Interesse unter den Teilnehmern. Ortsbürgermeister Reinhard Grabowsky begrüßte und konnte selbst schon einige Informationen zu dem geplanten Wohnungsbau geben, schließlich ist er als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der städtischen Entwicklungsgesellschaft EL in die Entwicklung eingebunden. Die aktuelle Baumaßnahme obliegt dem Architekturbüro RTW Architekten GmbH aus Hannover. Geschäftsführer Karl Prange zeigte die Größenordnung auf. Das 2.000 Quadratmeter große Grundstück zwischen Rückseite Rewe und S-Bahnhof Kaltenweide ist in drei Grundstücke unterteilt worden. Darauf entstehen sieben Blocks mit einhundert Wohnungen sowie einhundert Stellplätzen für PKW in der Tiefgarage. Die Bauausführung liegt bei den drei Firmen Restaura, KSG und Nord Project Immobilien. Mit der Fertigstellung kann im Frühjahr 2020 gerechnet werden. „Reichen die Stellplätze, oder wird es Parkplatzgerangel im Umfeld geben?“, war die vordringliche Bürgerfrage. „Wir wollen keine Horrorszenarien“, sagte Reinhard Grabowsky. Karl Prange klärte zur üblichen Praxis auf, wonach andernorts der Kraftverkehr mit viel weniger Platz auskommen müsse. Sein Ausblick: „Hier wird es richtig schön, wenn die Grünanlagen erst mal fertig sind. Ein Schmuckstück.“