„Bugrad nicht steuerbar“

Bereitstellung am Flughafen leisteten die Feuerwehrmänner der Ortsfeuerwehren für die Flughafenfeuerwehr. (Foto: S. Bommert)

Großaufgebot der Einsatzkräfte am Flughafen

Langenhagen (gg). Unter dem Stichwort Flugunfall wurden am Freitagabend um 19.59 Uhr die Ortsfeuerwehren Langenhagen mit vier Einsatzfahrzeugen, die Ortsfeuerwehr Godshorn mit einem Einsatzfahrzeug und die Stadtfeuerwehr mit einem Fahrzeug zur Bereitstellung am Flughafengelände, Zufahrt Münchner Straße alarmiert. Somit standen 30 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren zur Verfügung, um die rund 20 Feuerwehrmänner der Flughafenfeuerwehr sowie Notarzt und Rettungskräfte zu unterstützen.
Während des Landeanfluges einer zweistrahligen Maschine des Typs Dash-8 mit 39 Passagieren aus Mailand wurde den Piloten ein Fehler am Bugrad angezeigt. „Die Maschine setzte gegen 20.10 Uhr aus westlicher Richtung kommend sicher auf der Südlandebahn des Airports auf. Das Bugrad war beim Aufsetzen nicht steuerbar. Die Piloten steuerten die Maschine über die zweieinhalb Kilometer lange Landebahn mit Schubveränderungen sicher zur Parkposition“, so die Meldung von Feuerwehrsprecher Stephan Bommert. Passagiere meldeten, dass es vor der Landung Ansagen des Piloten gegeben habe. Technische Probleme an der Tür seien genannt worden. Es folgten enge Kreisflüge über dem Flughafen. „Die Stimmung war locker. Keiner hat geahnt, dass es überhaupt nennenswerte Störungen bei der Landung geben könnte. Alle waren vom schönen Ausblick beim Kreisen über Hannover im Lichtermeer fasziniert“, sagte eine Passagierin nach der Landung. Auffällig seien die technischen Geräusche gewesen, so als sei das Fahrwerk mehrfach ein- und ausgefahren worden.