Bundespolizei deckt auf

Illegale Migration, gefälschte Pässe

Langenhagen. Die Bundespolizei ermittelte am Flughafen fünf Personen, die sich im Rahmen einer Identitätsfeststellung mit syrischen Reisedokumenten auswiesen.
Die Beamten erkannten dabei sofort, dass es sich bei den vorgelegten Reisedokumenten um Fälschungen handelte, da diese keine der geforderten Sicherheitsmerkmale aufwiesen.
Die Einreise der vier afghanischen und des türkischen Staatsangehörigen erfolgte zuvor aus Thessaloniki/Griechenland. Im weiteren Verlauf stellten alle Personen ein Schutzersuchen.
Nach Abschluss der polizeilichen und strafprozessualen Maßnahmen erfolgte die Weiterleitung an die zuständigen Erstaufnahmeeinrichtungen.