Chance vergeben

Zum Artikel "Erweiterung vorerst vom Tisch" erreichte uns folgender Leserbrief:
"Bei der letzten Ortsratssitzung in Kaltenweide ging es mal wieder hoch her.
Die Eltern forderten massiv eine schnelle Lösung für die Probleme an der Grundschule, wollen keine Container / Provisorien mehr für ihre Kinder.
Viele fordern eine neue Schule in Kaltenweide. Und Bürgermeister Heuer empfiehlt den aufgebrachten Zuhörerinnen und Zuhörern prompt sich damit an die Politik zu wenden. Die Verwaltung werde diesen Wunsch dann umsetzen.
Find ich auch sofort super! So schnell geht das also?
Braucht man dazu nicht wieder einen Beschluss? Muss die Verwaltung nicht die Notwendigkeit prüfen, Daten, Schülerzahlen beibringen und so weiter?
Vor 15 Jahren hatten Rot/Grün den Schulneubau schon einmal beschlossen.
sechs Monate später wurde das Projekt komplett verworfen. Ein Beschluss von Verwaltung und der damaligen frisch gewählten CDU Mehrheit war das und nicht, wie Bürgermeister Heuer verallgemeinert 'von der Politik'!
Damals wurde die große Chance vergeben das wachsende Weiherfeld mit familienfreundlichen Strukturen auszustatten.
Wann wird ein Schulneubau realistischer Weise fertiggestellt sein? 2020/2021? Wo soll die Schule überhaupt gebaut werden?
Und bis dahin wird weiter an den bestmöglichen, nie einfachen, Lösungen gearbeitet. Von unseren politischen Vertretern im Ortsrat Kaltenweide.
Claudia Bergmann, Kaltenweide