Chancen für beide Seiten

Das funktioniert seit Jahren gut: Bosnische Schüler zu Gast am Gymnasium.

Bosnische Schüler zu Gast am Gymnasium

Langenhagen. Auf Einladung von Zeljko Dragic vom Verein Hilfe für das junge Leben und Irene Kretschmer, Schulleiterin des Gymnasiums, sind wieder Jugendliche aus Langenhagens Partnerstadt Bijeljina zu Besuch, eine inzwischen feste Einrichtung seit sechs Jahren. Für jeden bosnischen Jugendlichen steht ein etwa gleichaltriger Schüler vom Gymnasium quasi zur Verfügung, der sich um den Gastschüler kümmert und durch den Schulalltag begleitet. Alle bosnischen Jugendlichen sprechen entweder Deutsch oder Englisch, so dass die Kommunikation nicht schwer fällt. Jedes Mal finden sich auch einige Schüler, die auch die serbische Sprache beherrschen. Seit dem Jahr 2003 reisen vereinzelt Schüler des Gymnasiums im Rahmen bestimmter Jugendprojekte in die Partnerstadt Bijeljina. Somit haben sie die Möglichkeit, gegenseitig das Schulsystem der jeweiligen Städte kennenzulernen.
In erster Linie geht es darum, Brücken zwischen den Menschen und ihren Kulturen aufzubauen, Freundschaften zu knüpfen und sie zu festigen. Dieser Schulalltag hilft unter all den anderen Programmpunkten des Projekts, langfristige Erfolge in zwischenmenschlichen Beziehungen zu erzielen. "Mir ist es wichtig, jungen Menschen dabei zu helfen, die Welt bunt, froh und voller Chancen zu erfahren", sagt Dragic.
Der 17-jährige Srdjan Rikic, der schon zum dritten Mal nach Langenhagen kommt und zum zweiten Mal bereits das Gymnasium besucht, freut sich immer wieder aufs neue auf den Sport- und Englischunterricht. Der Schüler Daniel Specht meint dazu: "Ich finde diesen Besuch sehr wichtig. Die bosnischen Jugendlichen sind sehr neugierig und erzählen von ihren schulischen Erfahrungen. Darüber hinaus lernen wir uns besser kennen. Einige von ihnen habe ich schon öfter gesehen. Dann sprechen wir über viele Themen, die uns gerade beschäftigen."