Chinesische Gäste zu Besuch in der Region Hannover

Die Gäste aus Luan wurden am Dienstag herzlich von Vertretern des Wirtschaftsklubs und der Gemeinde Wedemark empfangen. Foto: T. Schirmer

Delegation aus Luan knüpft Kontakte zum Wirtschaftsklub Langenhagen

Langenhagen/Wedemark (sch). Eine sechsköpfige Delegation aus der chinesischen Region Luan informierte sich in dieser Woche über den Wirtschaftsstandort Region Hannover. Am Dienstag hatten die chinesischen Gäste dabei Gelegenheit auch Kontakte zum Wirtschaftsklub Langenhagen zu knüpfen. Die mit Repräsentanten aus Verwaltung und Wirtschaft besetzte Gruppe ist derzeit Gast der Region Hannover. Im vergangenen Jahr trat die Region Luan auf der Suche nach einer geeigneten Partnerregion in Deutschland erstmals an Regionspräsident Hauke Jagau heran, der grundsätzliches Interesse signalisierte. Bereits im Dezember besuchte darauf hin eine Delegation aus Luan Hannover, im März machte sich dann Regionsrat Ulf-Birger Franz bei einem Besuch in Luan ein erstes Bild von der potenziellen Partnerregion in China. Beide Seiten bekundeten anschließend ihr Interesse, weitere Schritte der Annäherung zu unternehmen, die nun in dem Gegenbesuch aus Luan mündeten.
Die Region Luan liegt im Westen der niedersächsischen Partnerprovinz Anhui in direkter Nachbarschaft zur Provinzhauptstadt Hefei. Mit rund 18.000 Quadratkilometern hat Luan etwa die Größe eines mittleren Bundeslandes. 7,2 Millionen Einwohner verteilen sich auf den Regierungssitz Luan Stadt mit rund 650.000 Einwohnern sowie fünf Kreise und zwei Distrikte. Die Region Luan grenzt im Norden an den Huaihe, der zu den größten Flüssen Chinas zählt. Im Süden erhebt sich das Dabieshan-Gebirge auf bis zu 2000 Meter Höhe. Hier liegt die Klimagrenze zwischen de gemäßigten Breiten Mittelchinas und den Subtropen. Luan ist geprägt von einem rasanten Wirtschaftswachstum mit einer sich rasch entwickelnden Infrastruktur. Daneben sind Tee- und Reisanbau bedeutende Wirtschaftsfaktoren. Luan ist uraltes Kulturland mit einer Geschichte von rund 3000 Jahren. Mit zunehmender Öffnung Chinas wurde auch in Luan der Wunsch laut, sich besser mit Europa zu vernetzen. Durch die bestehende Partnerschaft mit Niedersachsen lag es daher nahe, sich hier nach einem möglichen Partner umzusehen. Dass die Wahl auf die Region Hannover fiel, lag nicht nur an der vielfältigen Infrastruktur und angemessenen Größe der Region. Hannover und sein Umfeld verfügen schließlich über eine strategisch exponierte Lage in Deutschland wie auch im weiteren Einzugsbereich der Europäischen Union.

Im Rahmen einer Einladung der Gemeinde Wedemark, die ebenfalls Mitglied im Wirtschaftsklub Langenhagen ist, wurde die Delegation von Vorstandsmitglied Carsten Niemann und Geschäftsstellenleiterin Karen Drews begleitet. Der Vorsitzende des Wirtschaftsklubs Langenhagen, Claus Holtmann, begrüßte die Gäste aus China herzlich und freute sich über die Kontaktaufnahme aus dem Reich der Mitte. Holtmann erläuterte, dass bereits einige Mitgliedsbetriebe Aktivitäten in China entfaltet haben und unterstich dabei die wachsende Bedeutung Chinas auch für kleine und mittelständische Unternehmen in der Region. Holtmann selbst konnte dabei als Referenz auf die Beteiligung seines Unternehmens an der EXPO 2010 in Shanghai verweisen, wo unter Federführung des Langenhagener Unternehmens der Pavillon von Shanghais Partnerstadt Hamburg erstellt wurde. Nicht schlecht staunte Holtmann dabei, gleich aus den Reihen der chinesischen Gäste positive Rückmeldung zu bekommen. So führte der Vize-Direktor des Auswärtigen Amtes Luan, Zheng Shuhua, aus, den Hamburg-Pavillon noch kurz vor seiner Abreise nach Deutschland besucht zu haben. Beide Seiten zeigten sich zum Abschluss des Besuchs interessiert daran, im Rahmen der Regionskontakte den begonnenen Dialog fortzusetzen.