Comedy im Programm der Mimuse

Sebastan Schnoy erklärt die Krösus-Welt für Mimuse-Besucher.

Donnerstag-Kleinkunst am 1. und 8. Februar im daunstärs

Langenhagen. Mit Humor geht es im Mimuse-Programm des Vereins Klangbüchse an zwei Donnerstagen weiter. „Geld ist mir nicht wichtig“, sagt der Milliardär Nicolas Berggruen. Wer hatte eigentlich zuerst die Idee, dass es schlauer ist, andere für sich arbeiten zu lassen? Wieso gehört bis heute immer wenigen so viel und vielen so wenig? Wieso ist man selbst stets auf der falschen Seite und wird sich das jemals ändern? Und warum denken die Deutschen heute öfter an Geld als an Liebe? Comedian Sebastian Schnoy zeigt in der Mimuse, mit welchen Tricks es Adel, Fabrikanten und Spekulanten in den letzten 3.000 Jahren gelang, sich die Taschen vollzustopfen. Warum sind alle Versuche, ohne Geld zu leben, am Geld gescheitert? Warum war Krösus so prägend? Welche Rolle muss Geld spielen, damit Geld keine Rolle mehr spielt? Und was meinte Henry Ford, als er sagte: „Wenn die Menschen das Geldsystem verstehen würden, gäbe es eine Revolution, noch vor morgen früh.“? Besucher seiner Präsentation am 1. Februar um 20 Uhr im daunstärs an der Konrad-Adenauer-Straße 17 werden es verstehen.
Am 8. Februar um 20 Uhr steht Comedian Konrad Stöckel auf der daunstärs-Bühne und erklärt "wie man mit AC/DC das Licht ausmacht". Staunt, lacht, lernt und werdet Wissensmillionär, ist das Motto. Konrad Stöckel ist Entertainer, Zauberer, Hobbywissenschaftler, Erfinder und Verdammt-Verrückte-Dinge-Tester. In seiner Show braut er einen magischen Cocktail „Witziges Wissen“ zusammen. Seine Weltwunder machen schlau. Für Zuschauer zwischen acht und 88 Jahre bietet Konrad Stöckel das Wichtigste und Witzigste aus der wunderlichen Welt der Wissenschaft? „Wie man man mit AC/DC das Licht ausmacht“ kann mal ganz fix herausbekommen werden. Kein Problem wird es sein, in nur zwei Minuten ein leckeres Eis herzustellen oder den eigenen Körper zum Stromnetz umzurüsten, um echte Blitze zu erzeugen. Erfindergeist wird geweckt, wenn die Waschmaschine „Walk and Wash“ ganz ohne Strom läuft und wie sich ein echtes Baby als praktischer Wischmop im Haushalt nützlich macht. Gerne enthüllt Konrad Stöckel auch das geheimste Geheimnis der Religionsgeschichte und Getränkeindustrie: wie verwandelt man um Gottes Willen bloß Wasser zu Wein? Und wenn der Schlaumeier Konrad Stöckel verdammt gut drauf ist, entfährt ihm auch die ungeschönte Wahrheit darüber, warum Opa immer so super laut pupsen kann, ohne es selbst zu hören…
Konrad Stöckel ist Daniel Düsentrieb, MacGyver und Yps mit Gimmick in einer genialen Gestalt. Höchstpersönlich verspricht er: „Mit meinem grandiosen Geheimwissen bekommt ihr alle ganz locker den nächsten Nobelpreis. Oder wenigstens ein Eis."
Eintrittskarten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und in der ECHO-Geschäftsstelle im CCL.