Containermodule auf dem IKEP

AWO-Kreisjugendwerk stellt Konzept vor

Kaltenweide. Was passiert mit den Containermodulen, die in diesem Jahr in unmittelbarer Nähe zum Interkulturellen Erlebnispark in Kaltenweide (IKEP) aufgestellt wurden und zukünftig vom Kreisjugendwerk der Arbeiterwohlfahrt Region Hannover betrieben werden sollen? Auf der Sitzung des Vereins Bürger für Kaltenweide (BfK) am Donnerstag, 5. Januar, stellt Ulrich Witt vom Kreisjugendwerk der Arbeiterwohlfahrt Region Hannover auf Einladung des BfK, ein erstes Konzept und Ideen zum angestrebten Betrieb vor.
Florian Windeck – Vorsitzender des BfK: „In unseren Vorgesprächen wurde bereits deutlich, dass Kreisjugendwerk hat Ideen und ein Konzept, kann aber trotzdem die Unterstützung aktiver Mitbürgerinnen und Mitbürger, von Vereinen, Initiativen, Interessenverbänden, Gewerbetreibenden, Unternehmen und so weiter brauchen. Der BfK ist bereit das Kreisjugendwerk zu unterstützen, um das Freizeitangebot für die Jugendlichen in Kaltenweide auszuweiten.“
Angrenzend zu den Containermodulen liegt das vom BfK gepachtete Grundstück für dem Blumen- und Gemüsegarten, ein Projekt des Vereins, das im kommenden Jahr in die Tat umgesetzt werden soll.
Folgende Vereins, Gruppierungen, Institutionen und Gremien hat der BfK zur Sitzung eingeladen:
· Mitglieder des Ortsrates Kaltenweide
· Mitglieder der Ortsarbeitsgemeinschaft Kaltenweide
· die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses der Stadt Langenhagen
· MAJA Langenhagen (Janina Laue und Alexander Pischel)
· Vertreter der Verwaltung der Stadt Langenhagen (Bürgermeister Mirko Heuer, Justyna Scharle und Christel Kolossa-Saris)
Nach den Weihnachtsfeiertagen werden Mitglieder des BfK Infoschreiben an die am IKEP angrenzenden Haushalte verteilen, in denen auf die BfK-Vereinssitzung und die Möglichkeit ,sich zu engagieren, hingewiesen wird.
Marco Rösler (stellvertrender Vorsitzender des BfK): „Uns ist es sehr wichtig nicht nur Vereine und Verbände in Kaltenweide zu erreichen, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger im direkten Umfeld und darüber hinaus einzubinden, Ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu engagieren und mit zu gestalten.“
Beginn der Sitzung ist um 19:30 Uhr. Die Sitzungsdauer beläuft sich auf etwa eineinhalb Stunden.
Sitzungsort ist das AWO-Familienzentrum "Sonnenblume" im Moorlilienweg 2.
Gäste sind herzlich willkommen.