Das Hobby zum Beruf machen

Die neuen Auszubildenden sind gespannt auf ihre ersten Tage im Rathaus. (Foto: O. Krebs)

Sieben neue Auszubildende treten abwechslungsreiche Jobs bei der Stadtverwaltung an

Langenhagen (ok). Ausbildung bei der Stadt? Einfach nur ein dröger Schreibtischjob? Mitnichten. Das große Spektrum an Berufsmöglichkeiten spiegelt sich auch bei der Stadt Langenhagen wider. So haben jetzt sieben junge Menschen ihre Ausbildung bei der Stadt Langenhagen angefangen. Zwei Anwärterinnen, die die Beamtenlaufbahn einschlagen wollen, und drei Verwaltungsfachangestellte. Außerdem eine Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste – Fachrichtung Bibliothek sowie ein Elektroniker für Betriebstechnik. Bücher haben Katharina Rücker immer schon fasziniert. Sie liebt lesen und freut sich, dass sie nach einer anderen abgeschlossenen Ausbildung bei der Stadt Langenhagen endlich ihr Hobby zum Beruf machen kann. Auf sich zukommen lassen will Ümit San erst einmal die Ausbildung. Der Elektroniker für Betriebstechnik ist auf dem Betriebshof eingesetzt. Interessant auch die Vorgeschichte der beiden Anwärterinnen Ann-Kathrin Mühring und Carina Andrea Nix. Ann-Kathrin Mühring hat beim Landkreis Heidekreis schon den Beruf der Verwaltungsfachangestellten gelernt und erste Erfahrungen in dem Beruf gesammelt. Aus einer ganz anderen Fachrichtung kommt Carina Andrea Nix nach einem abgeschlossenen Studium der antiken Kulturen. Ihr Freund, der beim Finanzamt arbeitet, hat sie auf den Verwaltungsdienst gebracht und sie findet, dass es dort gar nicht angestaubt zugeht. In der Tat: Nach dem Grundstudium können sich die Anwärter auf die Fachrichtungen Betriebswirtschaftslehre oder auch Recht spezialisieren, nach einer Einführungsphase wartet auf alle sieben Auszubildenden ein spannender und abwechslungsreicher Mix aus Theorie und Praxis.