Das individuelle Temperatur-Gefühl

Die Mädchen und Jungen sollen in ihrem Verhalten in Sachen Umwelt sensibilisiert werden. (Foto: O. Krebs)

Pestalozzischüler lernen praxisnah im Workshop zum Thema Klimaschutz

Langenhagen (ok). Energie sparen ist gut, aber nicht um jeden Preis. Das hat Umweltpädagogin Angela Eilers jetzt Schülerinnen und Schülerinnen der Pestalozzischule im Umweltshop "Eisbär und Steckerleiste" klargemacht. Denn: "Bei schlechter Luft im Dunkeln frieren" sei schließlich auch nicht sinnvoll. An zwei Tagen hat sie versucht, den Schülern praxisnah zu verdeutlichen, welchen Einfluss jeder Einzelne auf eine saubere Umwelt nehmen kann. Gefördert wird dieses Umweltprojekt übrigens zu 90 Prozent von pro Klima, zehn Prozent trägt die Stadt Langenhagen. Die städtische Umweltbeauftragte Marlies Finke: "Ich bin sehr aufgeschlossen gegenüber Umweltprojekten in Schulen und Kindergärten." Besonders begeistert sie, dass die Mädchen und Jungen ihre eigenen Erfahrungen machen können. So bekam jeder ein Messgerät in die Hand, um die Lichtstärke im Raum und außerhalb messen zu können. "300 Lux ist der Richtwert, um in Räumen arbeiten zu können", sagte Angela Eilers. Bei den Versuchen stellte sich heraus, dass der Richtwert nicht an allen Stellen im Klassenraum ohne Deckenlicht erreicht wird, gerade an den Plätzen, die weiter vom Fenster entfernt sind. So mussten sich die Jugendliche selbst Gedanken machen, wie das Problem zu lösen sei. Vielleicht mit anderen Deckenleuchten? Ein weiteres Thema beim zweitägigen Workshop war die Temperatur – die biete ja oft Diskussionsstoff, was das individuelle Gefühl angehe. „Während mein Kollege im T-Shirt arbeitet, muss ich oft schon eine Jacke überziehen“, gibt Angela Eilers ein Beispiel aus eigener Erfahrung. Letztendlich sollen die Mädchen und Jungen sollten in Sachen Nutzerverhalten sensibilisiert werden, lernen, mit den Ressourcen auf dieser Welt sparsam umzugehen. Kerstin Sanetra und Inge Gerisch, Klassenleiterinnen im sechsten und siebten Jahrgang an der Pestalozzischule, setzen auf das jahrgangsübergreifende Lernen. Klimaschutz und Treibhauseffekt würden sicherlich im Unterricht noch vertieft werden, zum Thema Strom habe es im Vorfeld des Workshops schon eine Unterrichtseinheit gegeben. Umweltexpertin Angela Eilers gibt regelmäßig Workshops, um das Umweltbewusstsein der Schüler zu schärfen. Wer sie kontaktieren möchte, melde sich bitte unter der Telefonnummer (0511) 3 94 39 63 oder unter info@eilers-umweltkommunikation.de.